Eine Frage der Größe

Eine Frage der Größe

Für den Fall, das es noch einen der Leser hier interessiert: ich habe mein Mac Book Pro wieder. Neues Display, neuer Lüfter, neues Logicboard. Im Grunde hätten sie mir auch gleich einen neuen Rechner geben können. Nun, das Display ist auf jeden Fall einen Verbesserung. Ob der Lüfter jetzt tatsächlich besser ist, wird sich noch zeigen, denn er dreht nach wie vor auf, wenn der Akku geladen.

Im Zusammenhang mit meinem bisherigen Leihgerät, einem 13 Zoll Mac Book pro konnte ich auf jeden Fall in der gesamten Wartezeit eins feststellen: es kommt wirklich auf die Größe an. Zwar ist mein Mac Book Pro 15 Zoll zu Hause oder auch im Büro wirklich klasse mit seiner Displayfläche, im Zug aber sind 13 Zoll wesentlich angenehmer und kompakter. Hinzu kommt, dass das Mac Book spürbar weniger wiegt.

Ich für meine Teil frage mich, wie jemand mit einem 17 Zoll Mac Book Pro klar kommt – für den ICE ist es auf jeden Fall zu groß.

3 Replies to “Eine Frage der Größe”

  1. Mich interessierts schon, leide ja schon ne Weile mit…

    Ich denke auch, 13 Zoll sind für unterwegs einfach gescheiter. Für daheim muss halt ein großer Monitor her, soo teuer sind die ja nicht mehr (meine jetzt nicht die protzigen Apple-Viecher).

  2. @Felix: Ich denke, das trifft das auf den Punkt. Für zu Hause einen Monitor und unterwegs dann das kleine 13 Zoll – von den Leistungsdaten reicht es auf jeden Fall aus.

    @bosch: Allerdings nur, weil ich da schon über 10 Jahre Kunde bin und weil meine Frau da arbeitet…

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren