Ein Eid, Genossen!

Der Legende nach gab es vor sehr, sehr langer Zeit in Europa in gigantische Sturmflut, die von der Nordsee ausging. Von den Menschen, die die Katastrophe überlebten, wurden einige sogar bis in die Alpen gespült. Nur die stärksten konnten sich im Norden festkrallen. So gesehen würde das so einiges in Bezug auf unsere europäischen Bergvölker erklären, auch wenn das freilich wissenschaftlich bisher noch nicht bewiesen wurde.

Fakt jedenfalls ist, dass in einem dieser Alpenländern heute ein besonderer Tag begangen wird. Die Schweiz, mitten in Europa und doch nicht dazugehörig, hat heute ihren Nationalfeiertag. Streng genommen müsste das Land Schweiß heißen, denn damals, auf dem Rütli wurde von den so genannten Eidgenossen drei Kantonen zusammenschweißt zu einem Bund.

Wie dem auch sei, der Schweiz verdanken wir nicht nur den Wilhelm Tell von Schiller, sondern auch gute Schokolade, luxuriöse Skigebiete, präzise Uhren und ein gerade bei Büronomaden beliebtes Taschenmesser. Auf der Schattenseite stehen dem unter anderem Nummernkonten von Diktatoren und anderen unrühmlichen Gestalten gegenüber, die dort ihr Blutgeld verwahren. Weniger bekannt sein dürfte eine Anregung aus der Schweiz, die den Schergen der Nationalsozialisten in Deutschland bei ihrem systematischen Massenmord unterstützte. Das in den Pass gestempelte J als Merkmal zur Identifizierung von Menschen mit jüdischem Glauben stammt von einem Beamten aus der Schweiz. Damit sollte es an der Grenze zur Alpenrepublik möglich sein, Flüchtlinge zu erkennen und umgehend wieder nach Deutschland abzuschieben.

Während in Deutschland gerne auf die Volksabstimmung in der Schweiz als wichtiges Element der Basisdemokratie verwiesen wird, fällt oftmals dabei unter den Tisch, dass Frauen dort erst seit 1971 abstimmen und wählen dürfen. Nicht nur in Bezug auf die vier Amtssprachen (deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch) ist also die Schweiz ein Land voller Eigenheiten und Widersprüche.

Aber wir wollen an so einem Tag wie heute keine schlechte Stimmung machen – zumal solche subversiven Akte am Selbstbewusstsein der Schweiz abperlen würden. Genießen wir lieber also zur Feier des Tages ein Stück Toblerone, eine Schokolade, die in kleiner Form die Schweiz zusammenfasst: spitze Berge, dunkel-bittere Schokolade und ein Versprechen von süßem Honig.

Kommentar verfassen