Der Anti-Potter

Es gibt einen einfachen Grund, warum ich Harry Potter nicht ausstehen kann: für mich steht er für das genaue Gegenteil von dem, was Pipi Langstrumpf repräsentiert. Und die Geschichten von Astrid Lindgren ziehe ich dem, was eine Joanne K. Rowling zusammen schreibt, um Längen vor. Aus pädagogischer Sicht würde ich mich sogar dazu hinreisen lassen zu sagen, dass Kinder und Jugendlich ein Stück Anarchie brauche, wie sie von Pipi repräsentiert wird. Harry Potter dagegen ist ist ein Repräsentant der konservativen Erwachsenenwelt.

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist die ausführliche Rezension „Wenn nur alles in der Familie bleib”t in der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Da wird auch mit der Behauptung aufgeräumt, Kinder würde dank Harry Potter wieder mehr Bücher lesen.

Kommentar verfassen