Leihuhr

Sonntag ist die Uhr vom CHEF einfach stehen geblieben. Nein, es war nicht die Batterie, denn es ist eine Analoguhr (falls noch jemand weiß, was das ist). Auch das Aufziehen ist nicht vergessen worden (wobei damit nicht ich gemeint bin, der den CHEF aufzieht, sondern der CHEF, der das Federwerk der Uhr aufzieht).

Wie dem auch sei, auf jeden Fall stand die Zeit still – an der Uhr. Gestern hat Nadine dann die Uhr zu einem Uhrmacher gebracht. Diagnose und ein möglicher Therapievorschlage stehen zur Stunde noch aus. Was uns beide aber überrascht hat war das Verhalten des Uhrmachers. Voran geschoben sei, dass die Uhr etwas 100 Euro wert ist. Das gilt es, im Kopf zu behalten, um die überwältigende Servicebereitschaft des Uhrmachers zu verstehen.

Dies hat Nadine nämlich für die Dauer der Reparatur eine kostenlose Leihuhr angeboten. Einfach so, ohne das Nadine danach gefragt hätte.

So ihr da draußen: Jetzt geht mal zur nächsten Gravis-Fiale und fragt nach, ob es denn möglich wäre, während der möglicherweise wochenlang dauernden Reparatur ein Ersatzrechner für das MacBook Pro zu bekommen, welches für die tägliche Arbeit unabdingbar ist. Mehr als ein müdes Lächeln werdet ihr nicht

Kommentar verfassen