Werbung im Spiel

Werbung im Spiel

Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung nimmt die Anzahl der Computerspiele zu, in denen Werbung platziert wird. So wird zum Beispiel für ein Frauen anlockendes Deodorant in Rainbow Six Vegas massiv geworben. Die Werbeflächen in den Spielen sind teilweise so konstruiert, dass die Werbung auch per Onlineverbindung aktualisiert werden kann.

Allerdings ist es derzeit noch fraglich, ob die Werbung auch die gewünschte Wirkung entfaltet oder vom Spieler völlig ignoriert wird.

Dieser wird sich auf jeden Fall eine Frage stellen: Was habe ich als Käufer eines Spieles davon, dass dort ohne meine Zustimmung Werbung angezeigt wird?

Werbung im Privatfernsehen wird immer damit begründet, dass sie es erst ermöglicht, dem Zuschauer ein kostenloses Programmangebot zur Verfügung zu stellen. Gemeinhin profitieren also alle Beteiligten auf die eine oder andere Weise von Werbung im Fernsehen.

Wie aber sieht es bei Werbung in Spielen aus? Es ist wohl nicht davon auszugehen, dass Spiele mit Werbung günstiger verkauft werden als solche ohne Werbung. Wenn das Spiel zudem eine Onlineverbindung hat, können nicht nur neue Werbeinhalte herunter geladen, sondern auch Daten über den Käufer ausgetauscht werden. Einen wirklichen Nutzen für den Spieler gibt es nicht, eher im Gegenteil.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren