Verschiedene Schätze

Verschiedene Schätze

Es wirklich unglaubliche, was für Schätze es in der Anzeigenrubrik „Verschiedene” der Süddeutschen Zeitung entdeckt werden können. Bei manchen Texten drängt sicher der Eindruck auf, dass der Schreiber entweder zu viel Geld hat oder sich am Rande der geistigen Umnachtung befindet.

Ein paar Beispiele:

Novene zur Heiligen Klara: Zünden sie an 9 aufeinanderfolgenden Tagen eine Kerze an und beten sie ein „Gegrüßest seist du Maria”. Bringen sie zwei Anliegen vor, die Ihnen als unmöglich erscheinen und ein Anliegen, dass Ihnen besonders am Herzen liegt. Lassen sie am 9. Tag die Kerze ganz abbrennen und veröffentlichen Sie diese Nachricht. Ihre Bitten werden erhört.

Noch mehr Mystik:

Beruflicher Erfolg, Gesundheit, persönliches Wachstum…durch die Kraft ihrer Gedanken!

Sicher absolute seriös:

Kostensenkung durch Verbesserung
www.verbessserungen.de

Zum Schluss noch die wohl beste Anzeige eines anscheinend verwirrten Herren aus München:

„Ehrfurcht vor dem, was anderen heilig ist” verlangt der Papst. Er sollte besser auf das hören, was in seiner Heiligen Schrift steht! Jesus bedrohte die ihm nicht glaubenden mit dem ewigen Feuer seiner Hölle: „wer aber nicht glaubt, der wird wird verdammt werden”(Mk16,16) oder: „Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet, wer nicht glaubt, ist schon gerichtet” (Jh 3, 18). Christus beschimpft Andersgläubige als „blinde Blindenführer” (Mt 15,14), als „Diebe und Räuber” (Jh 10,8) und verhöhnt ihre Gebete als „plappern” (Mt 6,7 Bergpredigt). Aber trotzdem verlangt der Papst Ehrfurcht vor anderen Glauben?

Toll was sich aus Sätzen so alles machen lässt, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen werden. Für mich war das auf jeden Fall der Lacher beim Sonntagsfrühstück – auch wenn es wohl in der Sache selber sehr traurig ist.

Interessieren würde mich bei der letzen Anzeige, was Gottes fachkundiges Bodenpersonal dem entgegenstellen kann, denn ich denke nicht, dass solche Aussagen ohne Widerspruch beleiben sollten.

2 Replies to “Verschiedene Schätze”

  1. na das erinnert doch stark an die zeugen jehovas! wenn die mich mit solchen satzbrocken bekehren wollen, frag ich die immer nach 2 sätzen vor ihrer bibelstelle ;) da haben die keine chance mehr!

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren