Sieger der Herzen

Sieger der Herzen

Nach dem gestern die deutsche Mannschaft doch noch den dritten Platz in der Fußballweltmeisterschaft erringen konnte (schließlich stand diesmal ja auch der richtige Mann im Tor) führten sich zumindest hier in Bielefeld die Fans mit Feuerwerk und Autocorso so auf, als ob die Nationalmannschaft den ersten Platz errungen hätte.

Bereit im Vorfeld wurde davon gesprochen, daß die deutsche Mannschaft auf jeden Fall Sieger der Herzen sei. Auch wurde sehr oft über die zukünftigen Chancen der jungen Mannschaft geschrieben. Bei neutralen Beobachter entsteht angesichts solcher Schönfärberei schnell der Wunsch, am Bettchen zu rütteln und „Aufwachen!” zu rufen.

Damit die Klinsmänner nicht abheben, empfiehlt es sich, die Elf folgenden Spruch auswendig lernen zu lassen:

You don´t win copper, you lose gold.

Es gibt keinen zweiten Sieger. Nur einen ersten Verlierer.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren