Das Hausmeistergen

Immer wieder kommt es bei Nadine und mir (oder nennt sich der Esel bei unangenehmen Dingen zuerst?) zum Vorschein. Mit unseren älteren Nachbarn jenseits der Verdienstgrenze verstehen wir uns wohl auf Grund dessen sehr gut. Anders sieht das bei der jungen Kleinfamilie – die Hempels – aus. Nicht das mir das, was die wohl über uns denken mögen, groß was ausmachen würde. Solange sie sich nicht an die Regeln halten, bekommen sie halt die starke Hand zu spüren, also mehr oder minder freundliche Hinweise serviert.

Welche Auswirkungen das hat, konnte Nadine gestern feststellen, als ihr die junge Frau Hempel auf der Straße entgegenkam. Als sie Nadine sah, zuckte sie zusammen, blieb stehen und war kurz davor, die Straßenseite zu wechseln. Letztendlich konnte sie ihre offensichtliche Angst aber doch überwinden und quälte sich ein „ten Morgen” über die Lippen. Ganz ehrlich, ich finde s gut, das Hausmeistergen.

Kommentar verfassen