Hamsterdam

Der Hamster arbeitet jetzt als Drogenkurier, weil ihm die Arbeit im Atomkraftwerk zu anstrengend geworden ist. Dort musste er stundenlang mit vielen Kollegen in einem Rad laufen. Daraus wurde dann Strom produziert. Den Leuten draußen wurde immer erzählt, im Kraftwerk würde der Strom durch Atomenergie erzeugt.

Das aber war nur eine Schutzbehauptung, um Protest gewerkschaftlich organisierter Tierschützer zu verhindern. Mit den paar Menschen, die bei Wind und Wetter gegen Kernenergie protestierten war es wesentlich leichter fertig zu werden.

Jedenfalls und wie dem auch sei, der Hamster war jetzt in Amsterdam. Für den neuen Job hatten ihn vor allem seine dicken Backen qualifiziert wie er glaubte. Noch war ihm allerdings nicht klar, wie er damit durch den Flughafenzoll kommen sollte. Denn unauffällig war das nun gerade nicht. Die Übergabe verlief relativ unkompliziert, abgesehen vielleicht von den Verständigungsschwierigkeiten.

Was mit dem Faden, den er nicht abbeißen sollte, auf sich hatte, war ihm immer noch unklar. Er erinnert sich an einem Spruch, den die Putzmaus im Kraftwerk immer wieder von sich gab: Da beißt die Maus keinen Faden ab.
Aber das war wohl diesmal kaum gemeint.

Kommentar verfassen