Lebkuchen vom Reichsgraf

Lebkuchen vom Reichsgraf

Von meiner Mutter haben vor ein paar Tagen eine 500g Lebkuchenmischung der Marke „Reichsgraf” von Aldi bekommen. Bei Nahrungsmitteln kann ich mich in der Regel auf meinen Geschmack und mein Gespür verlassen. Die Lebkuchen schmeckt vertraut, sehr vertraut.

Meine erste Vermutung war, daß der Hersteller die Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Lambertz ist. Auf der Verpackung angegeben war die F.A. Crux GmbH & Co KG aus Aachen mit einem Postfach.

Über den EAN-Code bin ich nicht weiter gekommen, da dieser nur aus einer ladeninterne Identnummern besteht (erkennbar an lediglich 8 Stellen und einer vorangestellten 2). Weitergeführt hat mich eine andere Strategie. Wohl die meisten deutschen Firmen stehen mit ihren Angaben im Verzeichnis der Industrie- und Handelskammer. Auch F.A. Crux ist bei der IHK Aachen zu finden.

Damit hatte ich dann schon mal die genau Anschrift: Borchersstr. 18 in 52072 Aachen.

Ausgehend von meiner Vermutung habe ich dann die Adresse von Lambertz im Branchenbuch nachgeschaut: Borchersstr. 18 in 52072 Aachen

Nun, damit war dann klar, wer für Aldi die leckere Lebkuchenmischung herstellt.

4 Replies to “Lebkuchen vom Reichsgraf”

  1. Schon komisch, dass es Produkte gibt die nur weil sie in einer anderen Verpackung stecken gleich einen anderen Preis bekommen.

    Die Welt des Kapitalismus ist einfach verrückt! :)

  2. Ist wie mit dem Düsseldorfer Senf, gleiche Anschrift wie Löwensenf…so zieht sich das durch die komplette Produktpalette. Etwas 80% der Produkte sind Markenprodukte, die durch höhere Auslastung der Produktionskapazitäten den Preis pro Artikel senken um im Markensegment größere Spannen zu machen.

  3. Jenseits des täglichen Wahnsinns. Guter Slogan. Besonders wenn man in den Produkten Dinge findet die dort ganz bestimmt nicht hingehören, wie z.B. 2cm lange Holzsplitter.Das scheint man hier unter „Nachhaltigkeit“ zu verstehen.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren