Held der Kindheit

Held der Kindheit

Nach 25 Jahren verabschiedet sich Peter Lustig (der Mann heißt wirklich so) von Löwenzahn. Den Gang in den Ruhestand hat Lustig vor allem deshalb angetreten, weil er sich gesundheitlich nicht mehr auf der Höhe fühlt. Oft seien die Dreharbeiten an die Grenzen seiner körperlichen Belastungsfähigkeit gegangen, sagt Lustig.

Für mich verschwindet damit eine Institution aus Kindertagen aus dem Fernsehen. Gerne erinnere ich mich an die Sendungen zurück, die ich früher gesehen habe. Sein Leben im Bauwagen (nur für den Film) übte eine magische Faszination auf mich aus.

Wirklich ersetzten kann ihn keiner, denn so wie er ist, war er er ein Original. Für Durchhaltewillige gibt es heute eine lange Löwenzahn Nacht im ZDF von 1:05 bis 6:50 Uhr. Ausnahmsweise mal „Einschalten!” statt „Abschalten!”.

One Reply to “Held der Kindheit”

  1. Klingt zwar komisch – ist aber so!
    Selbst in der Schweiz ist (war) er eine Institution! Ich gönne mir jetzt noch ein Glas Wein und zappe auf ZDF…

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren