Gesicht der Dummheit

Gesicht der Dummheit

Kaum zu glauben, aber ich bin heut ein der Stadt der Dummheit begegnet. Sie bzw. er war etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß. Der gestählte Body trug Freizeitkleidung und bewegt seine braungebrannte Haut mit O-Beinen durch die Fußgängerzone.

Eigentlich nur geschmacklos, worüber sich bekanntlich streiten lässt. Dann aber das Gesicht. Blankes Entsetzen machte sich in mir breit. Rot-braun gebrannte, nein eigentlich schon verbrannte Haut. Mein Gott, es gibt Sonnenschutzmittel! Sogar welche, die keinen unmännlichen Duft haben. Wer in Zeiten, wo sehr intensiv über Hautkrebsrisiko gesprochen wird, sich so verantwortungslos der Sonne aussetzt, der muß, auch wenn es hart klingt, einfach dumm sein. Sogar sehr dumm.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren