Beate, ohne und Weihnachten – Teil VI

Beate, ohne und Weihnachten – Teil VI

Aus der etwas verklemmten Küchenschublade, die ihn an Beat in den ersten tagen ihrer Beziehung erinnerte, kramte er ein paar fast neue Batterien hervor. Sein Hoffnung, dass sie ins Radio passten erfüllte sich. Als ob es so sein sollte erwischte er beim Einschalten direkt einen Sender, der ein ihm bekanntes Lied spielte „Everythink I do…“. Genau das Falsche. Ein leichtes Zittern durchfuhr seinen Körper und er konnte seine Tränen gerade noch zurückhalten. Rastlos lief er durch die Wohnung, unfähig, das Radio wieder abzuschalten. Am liebsten würde er aus der Wohnung fliehen, nur weg vom Radio und diesem Lied. Als die Tür hinter ihm ins Schloss fiel, war der Schlüssel auf der anderen Seite. Allerdings würde er nie mehr in Verlegenheit kommen, diesen Verlust zu betrauern.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren