XBox Live

XBox Live

Auch wenn ich jetzt einen XBox habe, so werde ich dennoch weiterhin EQOA spielen. Bei anderen Spielen werde ich aber in Zukunft genau vergleichen, auf welcher Plattform das jeweilige Spiel besser ist und welches die bessere Onlineunterstützung anbietet. Nach dem , was ich bisher so gesehen habe auf der XBox, hat diese in Bezug auf die Onlinemöglichkeiten klar die Nase vorn. Nicht nur wegen der spielübergreifenden Freundesliste, sonder auch wegen der Möglichkeit bei vielen Spielen, mit bis zu vier Spielern von heimischen Sofa aus online zu gehen und gemeinsam gegen andere zu spielen. Sehr lustig war das beim MechAssault Demo aus dem XBox Live Starterpaket. Da wurde ich von zwei Leuten, die sich eine Konsole teilten, regelrecht in die Zange genommen. Hat aber allen Beteiligten so viel Spaß gemacht, dass ich jetzt schon den ersten Eintrag in meiner Freundesliste habe.

Von den Möglichkeiten kann sich die PS2 noch ein paar Scheiben abschneiden. Auch wenn die Central Station viel mehr an Informationen bietet – was nützt es, wenn ich dazu extra von einer anderen CD starten muss und Wartezeiten wie bei einem 14k Modem habe? Vermutlich kann das erst mit dem Einzug der Festplatte, sofern sie denn überhaupt nach Europa kommt, gelöst werden. Bei der XBox wird diese auch dazu genutzt, neue Karten etc. für ein Spiel zu laden.
Trotz allem bleibe ich aber, wie schon gesagt, EQOA treu. Schließlich soll mein Zauberer auch mal Level 50 erreichen, was bei meiner Spielweise und -häufigkeit wohl noch mindestens bis zum Jahresende dauern wird.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren