Schlagwort: CMS

Mythos statische Blogs

Mythos statische Blogs

Im Leben, so heisst, es blicke man oft mit Wehmut auf vergangene Tag zurück. Das mag sein, trifft auf für das Internet nicht zu. Statische Blogs kenne ich selber zum Glück nur vom Hörensagen. […]

+ weiterlesen

WordPress am Ende?

WordPress am Ende?

Vladimir drüben bei perun.net stellte sich diese Woche die Frage, ob WordPress seinen Zenit überschritten hat. Zugegeben auch für mich als alten Hasen eine interessante Frage. Nicht nur. weil seit über 14 Jahren dieser Blog hier mit WordPress betreiben wird, sondern auch, weil ich eine berufliche Meinung zum Thema habe. […]

+ weiterlesen

Das richtige CMS

Das richtige CMS

Die Frage danach, was denn das richtige Contentmanagement System sei, lässt sich streng genommen nicht pauschal beantworten. Genauso gut ließe sich danach fragen, was das richtige Auto oder die beste Ernährungsform sei. […]

+ weiterlesen

TraumCMS

TraumCMS

Draußen ist das wundschönste Frühlingswetter und ich sitze hier drinnen und schreibe an einem Antrag zur Bildungspolitik für meinen Ortsverein. Für die Bürgerinitiative wollte ich auch noch was machen und zusätzliche wartet die Lohnsteuererklärung auf mich. Die vielen unbeantwortet eMails zu myGallery verschweige ich lieber. […]

+ weiterlesen

Monster zu Besuch

Monster zu Besuch

Wenn ich leise bin, kann ich hören, wie das Monster an der Tür klopft und seinen Namen flüstert: Typo3. Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass ich es hereinbitten sollte, damit es sich an den Tisch setzt, an dem schon andere Content-System sitzen und sich bei Kaffee und Kuchen mit mir unterhalten. […]

+ weiterlesen

CMS für Ärzte

CMS für Ärzte

Wenn Ärzte und Webentwickler aneinander vorbeireden:

„Content Management System mit vier Buchstaben?” – „Darm!”

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren