Schlagwort: Amoklauf

Galoppierender Wahnsinn

Galoppierender Wahnsinn

Es ist einer jener Momente, wo ich kurz davor stehe, es im Urlaub wie der Strauß zu handhaben. Den Vogel meine ich, nicht den Politiker. Einfach den Kopf in den Sand stecken, beziehungsweise in meinem Fall keine Nachrichten mehr verfolgen, die Zeitung ungelesen liegen zu lassen. […]

+ weiterlesen

Läufer auf E3

Läufer auf E3

Amoklauf an einem Gymnasium, gestern irgendwo in Deutschland. Nich vor der Frage nach dem Motiv versucht man sich zu erinnern, ob es der zweite oder bereits dritte in diesem Jahr ist. Langsam wird es schon fast zu einer traurigen Gewohnheit.
[…]

+ weiterlesen

Elefant im Schießstand

Elefant im Schießstand

Um es direkt vorweg klarzustellen: in Bezug auf Elefanten habe ich keine Vorurteile. Ich bin nur der Meinung, dass sie auf einem Schießstand ebenso wenig verloren haben wie Kinder und Jugendliche. Wobei es im Sprichwort ja eigentlich heißt „Wie ein Elefant im Porzellanladen”, in dem Kinder vermutlich zu einen sichtlich nervösen Verkäufer führen.
[…]

+ weiterlesen

Zurück zum Tagesgeschäft

Zurück zum Tagesgeschäft

Es ist immer wieder erschreckend, wie schnell zum Tagesgeschäft übergegangen wird. Der Amoklauf von Winnenden, der die Katastrophe von Köln von den Titelseiten abgelöst hat, wird da keine Ausnahme sein. Aber besteht Interesse an der Tat, es wird also fleißig beschrieben und berichtet. Man kann schon zynisch werden und sich fragen, warum der Täter noch bis heute gewartet hat. Ein Amoklauf an einem Freitag den 13. wäre doch – wie gesagt, man wird zynisch, stumpft in gewisser Weise ab.
[…]

+ weiterlesen

Ich Amok die tot

Ich Amok die tot

Wie leicht formt man aus den Fingern seiner Hand eine Pistole, mit dem Daumen als Abzugshahn. Ebenso leicht kommt uns, auf einen anderen Menschen mit unserer Fingerpistole deutend, der Satz „Ich bring dich um” über die Lippen.
[…]

+ weiterlesen

Finnischer Regen

Finnischer Regen

Ausgerutschtes Herbstlaub auf halbnasser Straße
Nachtschwere Scheinwerfer tanzen an nacktem Buchstaben vorbei
In der Stille verliert sich ein Schuss

Bunt leuchtende Chemikalien erfreuen auf giftigen Kindergeburtstagen
Drogenabhängige spritzen sich chinesisches Milchpulver fernab vom Bahnhof
Fassungslos hängt ein Auto kopfüber

Die Erkenntnis: Nur unerfahrene Geldscheine lassen sich an der Börse von Palin beraten
Ein Rechnungshof wittert Verfäulnis – Kein Freund weint
Das Kapital stirbt

Amoklauf in Köln

Amoklauf in Köln

Nach dem verhinderten Amoklauf an einem Gymnasium in Köln und den Vorwürfen an die Polizei, gibt es im Grunde nur eine wesentliche Frage, die bisher nicht eideutig beantwortet wurde: War der 17-jährger Schüler eigentlich ein Düsseldorfer?

Amokliste

Amokliste

Zum kommenden Montag hin wird an deutschen Schulen ein neuer Abzählreim verbindlich eingeführt:

Ene mene Miste, du stehst auf meiner Todesliste

Ene mene meck, ich schieß mir in den Mund, dann bin ich weg.

Damit, so ein Politiker aus Nordrhein-Westfalen, würde der Warheit endlich ins Auge gesehen. Ein Verbot von so genannten Killerspielen erübrigt sich durch die neue Regelung.

Ursache und Wirkung

Ursache und Wirkung

Laut Statistik stammt ein sehr hoher Prozentsatz von Brandstiftern aus Kreisen der freiwilligen Feuerwehr. Oft werden Brände gelegt, weil den Tätern das anschließende Löschen innere Befriedigung verschafft. Nicht immer entsteht ausschließlich Sachschaden. Bewusst oder unbewusst nehmen die Brandstifter auch den Verlust von Menschenleben in kauf. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren