Servicewüste Deutschland?

Servicewüste Deutschland?

Zwei Anrufe in zwei verschiedenen Callcenter – zwei ganz unterschiedliche Eindrücke. Während die Hotline von Activision eine absolute Zumutung ist, glänzt der Kundenservice von Versatel mit Kundenfreundlichkeit und schnellen Antwortzeiten.

Bei Activison hatte ich wegen der tollen Fehler in Gladius angerufen. Nach dem 15. Versuch, bin ich dann auch mal endlich die Warteschleife gekommen, nach dem ich vorher einfach immer wieder raus geworfen wurde. Statt eine Begrüßung, damit zumindest das Gefühl bekommt, sich nicht verwählt zu haben, wir man direkt mit Musik in ohrenbetäubender Lautstärke vollgedudelt. Nach gut 2 Minuten Wartezeit meldet sich eine unhöffliche Stimme einfach nur mit Hallo. Perfekt! Mit wem bitte spreche ich da? Nach dem ich dann auch noch weiter verbunden wurde, und ein längeres Gespräch führte, war das Ergebnis vor allem eins: unbrauchbar und nicht zufrieden stellend. Streckenweise bekommt man das Gefühl, als grenzdebiler Bittsteller aus Gnade heraus ein paar Infobrocken zu bekommen.

Zur Zeit bietet Versatel eine wahnsinnig attraktive Lösung zum Wechsel an. Für 49 Euro im Monat erhält man seinen ISDN-Anschluss inklusiv DSL-Flatrate und 20 Euro Gesprächsguthaben. Zeit für einen Wechsel. Eine telefonische Anfrage, ob denn für meine Straße ein Anschluss möglich sei, wurde empfohlen. Sofort nach dem Freizeichen war ich auch schon bei einem sehr netten Agenten, der mir kompetent weiterhalf und das Gefühl gab, mit einem Wechsel nichts falsch zu machen. So muss das sein!

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren