Römerschiene

Römerschiene

Es ist schon merkwürdig, was man manchmal meint gehört zu haben. Eine Arbeitskollegin erzählte davon, dass sie sich eine neue Römerschiene gekauft hätte. Obwohl ich etwas verwundert war und mir nichts darunter vorstellen konnte, vermied ich es erstmal nachzufragen. Vielleicht handelte es sich ja um Zubehör für einen Römertopf, eventuell um ihn besser in den Backoffen zu schieben. Er später, bei dritten Mal wurde mir klar, dass ich mich verhört hatte. Sie meinte keine Römerschiene, sondern eine Rührmaschine – zum Teig kneten, Gemüse schnitzeln und einiges mehr. Die alten Römer hatten bestimmt nicht so ein Multifunktionsgerät. Wenn doch, dann hat ihnen aber der Strom gefehlt.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren