Schlagwort: Bücher

Blutiges Erbe Weltkrieg

Blutiges Erbe Weltkrieg

Die 20er Jahre des vorherigen Jahrhunderts warne anders als vermutet keine kurze Periode des Friedens zwischen zwei Weltkriegen. Der Erste Weltkrieg hatte ein blutiges Erbe mit erheblichen Nachwirkungen. […]

+ weiterlesen

Notaus für Bücher

Notaus für Bücher

Wenn man beim lesen eines Buches nicht vorn kommt, sollte man den Schalter für Notaus in Erwägung ziehen. Ein schlechtes Buch gegen ein noch schlechteren Roman zu tauschen, kann sogar besser sein. […]

+ weiterlesen

Das kaputte Knie Gottes

Das kaputte Knie Gottes

Kann Kunst irgendwo im Ruhrgebiet, zwischen Bochum und Gelsenkirchen entstehen? Eine Frage, um die es in „Das kaputte Knie Gottes“ von Marc Dengens gehen könnte — wenn man ihn denn mit dem Maßstab von „Literatur“ misst und anfängt zu interpretieren. Dabei würde man dem Roman allerdings nicht gerecht werden, denn er ist im besten Sinne des Wortes Unterhaltung. […]

+ weiterlesen

Büchervandalen

Büchervandalen

Zu bedeckten Papier habe ich schon seit sehr lange Zeit ein besonders Verhältnis. Gut, es gibt ein Bild von mir als 2-Jähriger, auf dem ich mich kritisch mit Zeitschriften auseinander setze. Mit anderen Worten, ich habe sie zerrissen. […]

+ weiterlesen

Ein Buch auf die Ohren

Ein Buch auf die Ohren

Wieder ist eine lit.cologne zu Ende gegangen. Zwei spanende Wochen, in denen ich wie immer nur einen Ausschnitt des gesamten Programms wahrnehmen konnte. Die Möglichkeit Autoren live zu erleben hat etwas besonderes. Weniger weil man auf diese Weise Bücher signieren lassen kann, sondern um etwas über die Hintergründe zu erfahren. Angenehm ist es, wenn Autoren ein Moderator zur Seite steht und eine lebhafte Diskussion über das Buch, den Autor und die Art des Schreibens zu Stande kommt. So war es auch bei der Veranstaltung mit Juli Zeh und Frank Plasberg. Für ihren Roman „Unterleuten“ hat Zeh 10 Jahre gebraucht. […]

+ weiterlesen

Mal wieder ein Blogstöckchen

Mal wieder ein Blogstöckchen


über Bücher, Lieblingsautoren und die Frage nach dem Sinn von Schutzumschlägen

Aus den ganzen Blog-Stöckchen der letzten Zeit ließe sich sicher ein wunderbares Feuer machen. Auf der anderen Seite mag ich es ab und zu, über so ein Stöckchen zu stolpern. Insbesondere dann, wenn sich die Fragen um eines meiner Lieblingsthemen drehen. […]

+ weiterlesen

Amazon singt von der Loreley

Amazon singt von der Loreley

Man schwimmt entweder mit dem Strom oder entscheidet sich dafür, in die entgegengesetzt Richtung zu schwimmen. Manchmal gibt es auch welche, da möchte man lieber in der Uferböschung sitzen und dem Treiben weiter unterhalb einfach nur zusehen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren