Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Der absolute Horror ganz ohne B-Movie für 3-D-Drucker Besitzer ist der Blob. Eine Verklumpung von Filament am Hot End.

Das Ding aus PLA

In den 1950er Jahren erschien der Film Blob – Schrecken ohne Namen. Als Kind sah ich ihn in einer Reihe ähnlich gearteter Filmen, wie das Ding aus dem Sumpf und irgendwas mit gigantischen Ameisen. Für Kinder waren die Filme vermutlich eher nicht gedacht, aber im Vergleich zu anderen Schwarz-Weiß Schockfilmen wirkten sie ziemlich harmlos. Viel später stolperte ich wieder über Blob, als ich mich mit Datenbanken beschäftigte. Da sind Blobs Binary Large Objects und deutlich harmloser, auch wenn sie gigantische Datenmengen „verschlingen“ können.

Gestern gab es im Heimkino den Blob. Also nicht wirklich im Heimkino, sondern an meinem Prusa Drucker. Es fehlte auch jede Form der Unterhaltsamkeit, im Gegenteil. Das Ganz kostet enorm viel Nerven, bis ich die eigentliche Ursache fand.

Aber der Reihe nach. Vor den Herbstferien entschied ich mich dazu, aus einer ganzen Reihe von Gründen nur noch Prusa PLA zu verwenden. Eine Art Printy-and-play Material, bei dem nichts schiefgehen kann — dachte ich zumindest.

Die ersten fünf Rollen konnte ich auch einwandfrei und ohne ein einziges Problem verdrucken (Brettspieleinsätze, was sonst). Nach dem vielen Frust mit diversen Filament-Herstellern eine Wohltat.

Gentleman macht Blob

Zumindest bis gestern Abend hielt der Zustand. Ja, es heißt eigentlich immer, man solle den Drucker nicht unbeaufsichtigt lassen. Das ignorieren wir aber an der Stelle mal schön. Gerade bei langem Druckaufträgen sitzt man in der Regel nicht die ganze Zeit wie eine Amme daneben.

Jedenfalls, für ein Teil des Schachteleinsatzes für „Concordia“ wechselte ich zu einer neuen Rolle, Bestandteil der zweiten Filamentbestellung vor zwei Wochen. Gentleman’s Gray hörte sich als Farbe ganz gut an, auch wenn es eher grünlich ist. Tja, im Endeffekt wurde das Ergebnis intensiv grün, jedenfalls mein Gesicht nach einem Zwischencheck des Druckfortschritts. Am Hot End hatte sich ein dicker Blob Filament gesammelt.

Es dauerte ziemlich lange, bis ich den größten Teil des verklebten Filaments von meinem Drucker entfernt hatte. Anschließende Reinigung des Druckbetts und erneute Kalibrierung führten nicht zum Erfolg. Bei gleichen Einstellungen versuchte ich es noch mit einem Rest Lime Green, was ohne Probleme zu einem tadellosen Ergebnis führte.

Nach kurzer Recherche wusste ich dann, dass ich offensichtlich nicht der Einzige mit dem Problem bei Gentleman’s Gray bin. Das Filament habe ich jetzt erstmal aussortiert und drucke in anderer Farbe weiter.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner