Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Selbst eine harmlose Frage zu einem Whisky kann Trolle unter ihren Steinen hervorlocken. Facebook und seine unschönen Momente.

Scheinbar harmlose Fragen

Die scheinbare Klugscheißerei bei Facebook geht mir mittlerweile gehörig auf die Nerven. Heute Morgen hatte ich wieder ein Erlebnis mit einem Troll, welches geeignet war mir die Laune zu verderben. Am Freitag bekam ich endlich mal eine relevante Anzeige für ein Produkt auf Facebook zu sehen. Ein finnischer Whisky mit einem verdammt guten Video. Auch die Art der Destillation gefiel mir. Seit einem Kölner Barcamp bin ich jedoch wählerischer geworden.

Zur Vereinheitlichung der Farbe wird häufiger mit Zuckercouleur nachgeholfen. Der ist an sich unbedenklich, aber unter Puristen (zu denen ich mich zähle) verpönt. Also fragte ich in einem Kommentar nach. Rotzfrech und in Kleinschreibung antwortet mir heute ein User mit Fantasienamen. Wer meine, er würde Zuckercouleur herausschmecken, habe eine Macke. Abgesehen davon wüssten diejenigen, die Plan habe, dass Zuckercouleur als Zündsatzstoff deklariert werden muss.

Nun, das ist nicht ganz richtig, wenn man sich etwas in der Welt der Kenner bewegt. Meine Nachfrage an den Hersteller ist also nicht ganz unberechtigt — eine Antwort steht noch aus. Bevor das weiter eskalierte, blockierte ich den User dann. Ich verfasse Fragen an den Hersteller nicht aus purer Lust an Randale, sondern in dem Fall sogar mit einer klaren Kaufabsicht, wenn die Antwort negativ ausfällt.

Am liebsten Whisky pur

Mich erstaunt immer wieder, welches Verhalten Menschen an den Tag legen, wenn sie sich im Schatten der Anonymität verstecken können (oder glauben sich verstecken zu können). Vorgestellt habe ich mir, man würde in einem Fachgeschäft den Verkäufer in Bezug auf einen Whisky etwas fragen und von hinten würde sich ein anderer Kunde pöbeln und mit Unwissen einmischen. Schwer vorstellbar, bei Facebook offensichtlich gängig.

Wirklich, es fehlt nicht mehr viel, dann streiche ich bei Facebook die Segel. Sobald der Ärger den vermeintlichen Nutzen deutlich überwiegt, kann ich auch gut ohne Facebook auskommen.

Natürlich kann man über Whisky auch streiten. Etwa über die Frage, ob mit oder ohne Eiswürfel. Für mich pur auf Zimmertemperatur, damit sich der Geschmack gut entfalten kann. Wenn ich mich aber diskutiere, dann sachlich und gerne auch mit richtigem Namen. Offen und ehrlich, auch diesbezüglich bin ich Purist.

Den Finnen-Whisky würde ich schon gerne bestellen, aber keine Antwort des Herstellers ist auch eine Antwort. Und Vertrauen in ein Produkt muss sich erste verdient werden, dazu habe ich auch zu viele Folgen ZDF besseresser gesehen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.