Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Auf der Liste der bedrohten Schwimmabzeichen steht in Ostfriesland mittlerweile auch das Seepferdchen. Ursache sind wirtschaftliche Gründe.

Ertrinken für Anfänger

Rückblickend kann ich mich nicht genau an den Moment erinnern, wann ich schwimmen lernte. Nur ein paar Eckdaten sind mir noch im Kopf. Es muss auf jeden Fall in der Grundschule gewesen sein, mit Sicherheit auch vor der vierten Klasse. Zudem fand es im Schwimmbad in Wesel Obrighoven statt. Damals das schönere von den beiden Schwimmbädern. Ein weniger gruselige Atmosphäre als das am Heubergpark und auch moderner. Etwas kleiner vielleicht, aber egal.

Mein erstes Schwimmabzeichen war selbstverständlich das Seepferdchen. In den folgenden Jahren folgen Bronze, Silber und Gold. Aus DLRG-Bronze wurde dann nichts, aber das lag nicht an meinem Schwimmtalent — die praktische Prüfung hatte ich bereits absolviert. Als die noch fehlende theoretische Prüfung anstand, machte ich einen Rückzieher. Nicht aus Prüfungsangst, sondern aus Unwillen, für die DLRG am Badesee Wache zu schieben.

Aus heutiger Sicht war das sehr dämlich. Ebenso dämlich im Übrigen wie die Ideen meiner Eltern, mich zum Schwimmverein und später zur DLRG anzumelden. Nur weil ich gut und gerne schwimme, muss ich noch längst nicht irgendwo Mitglied sein.

Nun denn, was aus meiner Sicht nie infrage gestellt wurde, war das Schwimmen und Schwimmen lernen an sich. Für mich ist das selbstverständlich und mir ist auch kein Mitschüler in allen Schulformen bekannt, der nicht schwimmen konnte.

Fehlende ostfriesische Seepferdchen

Lassen wir aber meinen Schwimmunterricht in der Vergangenheit ruhen und kommen auf das Seepferdchen zu sprechen. Nicht das, welches man hier mit extrem viel Glück in der Nordsee findet, sondern das gleichnamige Schwimmabzeichen. Für mich und viele andere ist es gleichbedeutend mit den ersten Schwimmerfahrungen. Wer das Seepferdchen hat, kann sich über Wasser halten. Zwar nicht in stürmischer ostfriesischer See, aber es gibt ein kleines Stück Sicherheit im Umgang mit Wasser und ein großes Stück Selbstwertgefühl.

Wie heute in der Emder Zeitung zu lesen ist, ist das Seepferdchen allerdings bedroht. Anderthalb bis drei Jahre müssen Schwimmanfänger in Ostfriesland mittlerweile auf einen Anfängerkurs warten. Lange Wartezeiten sind nicht nur auf Corona zurückzuführen, sondern vor allem Ergebnis der Schließungen von Schwimmbädern aus wirtschaftlichen Gründen.

Mittlerweile soll der Anteil an Nichtschwimmern bei Kinder unter 10 Jahren bereits über 60 Prozent betragen. Gelinde gesagt ist das ein Skandal, insbesondere in Küstenregionen wie Ostfriesland. Hier muss dringend Druck aufgebaut werden, sodass jedem Schwimmanfänger zeitnah die Möglichkeit der Teilnahme an einem Schwimmkurs ermöglicht werden kann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.