Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Im Herbst wird es für vernunftbegabte Menschen in Deutschland mehr Freiheit geben Impfgegner gegen dagegen leer aus.

Privat vor Staat

Manchmal gelingt es der FDP noch, mich zu überraschen. Längst habe ich diese Partei ja in die Klischeeschublade gepackt. Gestern jedenfalls rüttelte sie an meinem Weltbild. Sonst setzt sich auch Gerade der Parteivorsitzende Lindner immer für Freiheit und Verantwortung des Einzelnen ein. Weniger Staat, weniger Steuern und natürlich weniger, was der Stadt bezahlt.

Nun aber setzten sich die Liberalen dafür ein, dass auch nach dem 1. Oktober die Corona-Tests für alle kostenfrei bleiben. Ein Anflug von Sozialismus bei der FDP? Der Versuch, in trüben Gewässern nach Stimmen zu fischen? Man weiß es nicht.

Ganz ehrlich, wenn jede Bundesbürgerin und jeder Bundesbürger ein Impfangebot bekommen beziehungsweise die Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, gibt es keine Notwendigkeit mehr, die Allgemeinheit für die Tests bezahlen zu lassen. Ausnahme gelten natürlich bei Gruppen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Jeder hat natürlich die Freiheit, sich nicht impfen zu lassen. Aber wie heißt es so schön, dann ist das auch Privatvergnügen. Wenn der Nachweis eines 3-G Status (genesen, geimpft, getestet) Voraussetzung für die Teilnahme an Veranstaltungen, Restaurantbesuchen etc. ist, muss man für den Test eben selber zahlen. Alles andere ist unsolidarisch.

Geimpfte brauchen Freiheit

Bringen wir es erneut auf den Punkt. Mehr Freiheit für Geimpfte. Geimpfte dürften nicht benachteiligt werden, weil eine kleinere Menge von Vollidioten sämtliche Maßnahmen zum Schutz der Allgemeinheit aus kindlichem Trotz ablehnt.

Wenn ich mir die ganze Scheiße, die teilweise in den sozialen Medien gepostet wird, durchlese, könnte mir das Essen wieder hochkommen. Was insbesondere heute schade wäre, denn ich habe mal wieder gut gegessen.

Nein, ich sollte mich nicht aufregen. Das ist nicht gut für den Blutdruck. Lese ich aber von der „Krankenschwester“, die vorsätzlich Impfstoff gegen Kochsalzlösung ausgetauscht hat, kommt mir die Galle hoch. Meiner Meinung nach ist das vorsätzliche Körperverletzung in soweit bekannt mindestens 8.500 Fällen. Als Strafmaß wären möglicherweise 5 Jahre anzusetzen.

Jeder hat die Freiheit, sich gegen eine Impfung zu entscheiden. Aber niemanden steht es zu, diese Entscheidung für andere zu treffen. Vor allem nicht für Menschen, die sich offensichtlich bewusst für eine Impfung entscheiden haben.

Dass Querdenker mittlerweile im größeren Umfang vom Verfassungsschutz beobachtet werden, halte ich für das Mindesten, was dieser Staat zu seinem eigenen Schutz unternehmen muss.

Wie ich schon vor einiger Zeit schrieb. Wem es in unserem demokratischen Staat nicht gefällt, darf gerne auswandern. Querdenker auch gerne Richtung Südamerika, da sollen sich ja noch immer einige Altnazis tummeln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.