Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Im Leben sollte man nie nie sagen. Eine endgültige Entscheidung verschafft jedoch ein erhebliches Plus an Planungssicherheit.

Fahrradfahren in Ostfriesland

Diese Woche hat sich meine Frau ein neues Fahrrad zugelegt. Keine besonders schwere Entscheidung. Nach über 20 Jahren war es mehr als an der Zeit. Aber wie das halt so ist, erst die Gelegenheit zur Nutzung schafft Raum für Neues. Sie hat jetzt einen roten Flitzer von der VSF fahrradmanufaktur. Gekauft hier vor Ort bei einem Top-Händler mit super Beratung. (Falls jemand hier vom Team mitliest: Wir können gerne mal über eure Website reden, gerade mit WordPress geht es besser).

Damit ist jetzt unser „Fuhrpark“ auf vier Räder angewachsen. Drei davon sind VSF-Räder, meine Marke schon seit über 30 Jahren. Man kann es nicht anders sagen, aber hier in Ostfriesland habe ich das Fahrradfahren wieder neu für mich entdeckt. Ja, ich lebe auf. Fahrradfahren verbinde ich mit dem Gefühl von Freiheit und es macht mich sehr glücklich. Begünstigt wird das durch eine gute Wohnlage, durch die alles wesentlich mit dem Rad, teilweise sogar zu Fuß erreichbar ist. Für alles andere müsste man weit, sehr weit fahren — selbst mit dem Auto.

Apropos Auto, da war doch noch was. Persönlich hab ich für uns mal groß überschlagen, was wir monatlich an Kosten für ein Auto haben würde.

Auto endgültige Entscheidung

Gelandet je nach rechenweise bin ich bei 300 bis 400 Euro. Demgegenüber habe ich dann die Nutzung gestellt. Ehrlich, es sah nicht gut aus für ein Auto. Die meiste Zeit der Woche würde es bei uns herumstehen, ein teurer Spaß. Wenn wir damit wöchentlich zum Einkaufen fahren würde, würde uns die Fahrt 50 bis 100 Euro kosten. Bei einer Strecke, die wir locker mit dem Fahrrad in weniger als 10 Minuten bewältigen. Die Entscheidung war daher nicht wirklich schwer.

Abgesehen von den Kosten ist einfach so, dass mich Autofahren nicht glücklich macht. Für mich ist es purer Stress. Nun aber zu Entscheidung. Entgegen unserer ursprünglichen Pläne werden wir uns egal in welcher Form kein Auto anschaffen. Natürlich kommen dann gewissen Fahrten nicht mehr in Frage. Die wäre aber so selten, dass es aus meiner Sicht kein Argument für ein Auto ist. Wenn etwas mindestens vier, wenn nicht sogar sechs Tage die Woche einfach nur herumsteht (Ferien mal ausgeklammert), dann ist mir das Geld dafür zu schade. Dann können wir uns lieber jedes Jahr jeder ein neues Fahrrad kaufen. Der Trend geht ja ehedem zu einem Dritt-Rad und in der Garage ist noch genügend Platz.

Mit der Entscheidung viel mir auch ein Stein vom Herzen. Viel zu lange schob ich das einfach vor mich her.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.