Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Künftigen sollten Fußballspiele von an dem Sport Desinteressierten kommentiert werden. Selbst die gönnen Italien aber den ersten Sieg bei der EM.

Ostfriesisch ahnungslos

Eine maßlose Unverschämtheit ist diese Überschrift. Ahnungslos bin ich, das ist mindest in Bezug auf Fußball und die EM 2020, die in diesem Jahr (mit einem Jahr Verspätung) stattfindet, richtig. Aber nur, weil ich jetzt in Ostfriesland lebe, kann ich das weder den hier geborenen noch der ganzen Region einfach anhängen. Auch unser Vermieter, immerhin ein ehemaliger Emder Fußballtrainer, ist völlig unbeteiligt. Meine Unwissenheit ist ganz allein selber verschuldet. Wenn ich also zum Auftaktspiel gestern meinen Senf dazu tue, dann ist das völlig aus der Luft gegriffen. Zumal ich noch mal das Spiel gesehen, sondern nur über den Ausgang der Partei Italien gegen Türkei gelesen habe.

Möglicherweise schreibe ich trotzdem darüber, weil ich aufgrund von vier Stunden Gartenarbeit zu viel Sonne abbekommen habe. Die ist hier oben in Ostfriesland etwas intensiver, um Touristen und Blödel wie mich gehörig den Kopf zu verdrehen.

Wie dem auch sei, die Terrasse ist ein gutes Stück sauber geworden, ohne das sich ein Nachbar über den Dauereinsatz des Hochdruckreinigers beschwert hat. Die Markise ist fast immer noch so dreckig wie vorher, trotz mehrfacher intensiver Reinigung mit einem Spezialmittel. Jahrelange Vernachlässigung durch Vormieter zaubert man nicht einfach weg. Mir gibt es jedoch das Gefühl, zumindest mein bestes gegeben zu haben. Und nicht von der Leite gefallen zu sein, trotz zahlreicher Möglichkeiten und viel Wasser.

Belohnung für Italien

Während ich diese Zeilen schreibe, spiel Wales gegen die Schweiz. Vermutlich sind die Schweizer ähnlich erfolgreich wie beim Eurovision Song Contest. Wie sagt es schon einst Christian Lindner von der FDP. „Fußball sollte man den Profis überlassen.“

Bevor ich mich komplett unbeliebt mache, ein paar Anmerkungen zum Spiel der Türkei gegen Italien. Die Fußball-EM hat zwar Europa im Namen, aber nichts mit der Europäischen Union zu tun. Andernfalls wäre die Türkei nicht mit dabei, genauso wie die Schweiz. Die eine wollen nicht, die anderen dürfen nicht.

Über die Spielstärke sowohl der italienischen als auch der türkischen Mannschaft kann ich wenig sagen, meine mich aber dunkel daran zu erinnern, dass Italien schon immer ein eine Fußballnation gewesen ist.

Ob überhaupt die Fußball-EM angemessen ist, obwohl die Corona-Pandemie noch nicht beendet ist, lassen wir mal dahin gestellt. Corona aber ist für mich der Punkt, warum ich Italien nicht nur den Sieg gestern aus vollem Herzen gönne. So stark, wie das Land bereits von der ersten Welle getroffen wurde, braucht es endlich auch mal einen Lichtblick. Und ja, das kann auch ein Sieg im Fußball sein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.