Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Im praktischen Portionsbeutel für zwischendurch wird der Sommer dieses Jahr gereicht. Der Verkauf ist aber haushaltsübliche Mengen beschränkt.

Achtung Brandgefahr!

Der heutige Sonntag fühlte sich wie ein Stück Sommer an. Mit über 20 Grad hier in Emden ist schon deutlich wärmer als in den letzten Tagen. Allerdings besteht auch die Gefahr, sich einen Sonnenbrand zu holen. Führer genoss ich diesbezüglich fast Immunität, aber mittlerweile bin ich nicht nur empfindlicher, sondern auch vor allem vernünftiger geworden. Hautkrebs ist eine Bitch.

Die Zeit im Garten und in der Sonne nutze ich dazu, endlich mal ein paar der Bücher von meinem Stapel gelesen zu bekommen. Zur Hälfte durch bin ich mit „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“ von Mai Thi Nguyen-Kim. Kann ich wärmsten empfehlen. Schelmisch in dem Zusammenhang fiel mir der alte Spruch „Wer nichts wird, wird Wirt“ ein. Ohne irgendwelche Kenntnisse, Talente und Fähigkeiten wird man heutzutage nicht Wirt, sondern Heilpraktiker.

Aber lassen wir es, auf so eine heimtückische Weise schlechte Laune zu verbreiten. Der Sommer lockt und das Angebot an Grillrezepten in Zeitschriften und kostenlosen Magazinen nimmt sprunghaft zu. So verspricht die Gratis-Beilage von multi im Sonntagsblatt „Ein Stück Sommer“. Kann man immer mal gebrauchen. Auch wenn es natürlich nicht um kostenlosen Sommer geht, sondern darum, dem Kunden was zu verkaufen. Oder zumindest schmackhaft zu machen, wie den fancy Pizza-Ofen für den Garten.

Grillen im Sommer

Auch wenn man so einen Pizzaofen auf über 400 Grad heizen kann und er ideal ist für Pizza, die ich gerne esse. Es ist eine jener Anschaffungen, die man gut Gewissens als „Luxus“ bezeichnen kann — wenn nicht sogar als Schnickschnack. Allerdings, das Rezept im Magazin für den Grundteig ist mir sympathisch, verwendet es doch die magische Zutat Honig, die ich auch seit Langem in meinen Teig packe.

Im „Stück Ostfriesland“ (Eigenwerbung) gibt es praktische Tipps für die Fahrradpflege, die mir gleich schlechtes Gewissen machen. Meine beiden Räder wollte ich schon vor Ostern wieder fit gemacht haben.

Es summt nicht nur der Sommer durch das Magazin, sondern auch die Bienen von Seite 28. Sogar der multi hier in Emden hat jetzt ein Bienen-Projekt vor der Haustür und produziert eigenen Honig. Ich für meinen Teil bevorzuge allerdings den JAG-Honig, den meine Frau aus der Schule mitbringt.

Eine wirklich wichtige Information für mich findet sich auf Seite 34. Der Markt hier in Emden hat jetzt eine Sushibar. Das lockt mich wie die Bienen zur Blüte.

Selbst für Vegetarier gibt es was zu entdecken, an der richtige Stelle (vorletzte Seite) findet sich ein Rezept für einen vegetarischen Pilzstrudel. Ehrlich für mich gibt es nur einen Strudel und der kommt lauwarm mit Eis daher.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.