Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Abseits hässlicher Haltestellen am Rande von Nebenstrecken gibt es verdammt schönen Bahnhöfe. Der schönste in Europa befindet sich in Leipzig.

Olympia kann warten

Zugegeben, eigentlich hatte ich mir für heute ein anderes Thema vorgenommen. Wieder so ein Aufreger aus den Medien. Die Süddeutsche Zeitung berichtet heute über eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Es sollen sich „knapp die Hälfte der Deutschen für Impfung von Top-Sportlern“ ausgesprochen habe. So sollen die Teilnahme Deutschlands an der Fußball-EM und Olympia sichergestellt werden. Ehrlich, bei so was kommt mir der Brechreiz. 

Beide Veranstaltungen halte ich nicht für systemrelevant. Und bevor irgendwelche Top-Sportler geimpft werden, sollten Kassiereinen und Kassierer in Supermärkten und andere Geschäften an der Reihe gewesen sein. Die müssen sich nämlich täglich einem nicht unerheblichen Risiko aussetzen. Auf meinen Wocheneinkauf kann ich nicht verzichten. Wohl aber auf Fußball und Sport im Fernsehen.

Aber ich wollte mich ja nicht aufregen und lieber über etwas schönes schreiben. Da bietet sich eine andere Meldung an, bei der es um Leipzig und seinen Kopfbahnhof geht. An dieser Stelle bin ich immer etwas befangen, weil ich ein absolutes Faible für Kopfbahnhöfe habe. Systemoptimierer haben diesbezüglich eine andere Haltung, siehe Stuttgart 21. Für mich aber gehören die klassischen Kopfbahnhöfe zu dem schönsten, was es an Bahnhofsarchitektur gibt.

Reiseziel Leipzig

Zu meinem Bedauern muss ich festhalten, erst zweimal in meinem Leben in Leipzig gewesen zu sein. Das erste Mal im Rahmen einer Schulung. Da befand sich Leipzig noch im Aufbruch und der Osten gehörte noch zu den wilden Orten. Immerhin schaffte ich es am Rande der Schulung zum Völkerschlachtdenkmal. Über dessen Architektur und Wirkung kann man trefflich streiten.

Das zweite Mal besuchte ich Leipzig zur Games.com. Ja richtig, die fand am Anfang in Leipzig statt, bevor sie nach Köln migrierte. Kann man bewerten, wie man will. Jedenfalls, beim zweiten Mal gab es mehr Gelegenheit, sich den Kopfbahnhof der Stadt näher anzusehen. Die Fotos mit meiner damaligen Digitalkamera sind unterirdisch, dafür kann ich mich aber noch gut an die Wirkung des Bahnhofs erinnern. Für mich steht er für Reisen mit der Bahn im klassischen Sinne. Zudem hat der Bahnhof eine enorme Aufenthaltsqualität, die etwa den Bahnhöfen in Düsseldorf und Köln gleichermaßen fehlt.

Wie dem auch sei, der Leipziger Bahnhof wurde von der internationale Verbraucherschutz-Organisation Consumer Choice Center zum schönsten und besten Bahnhof Europas 2021 gekürt. Meiner Meinung nach hat der Bahnhof das verdient. Er steht für eine raumgebende Architektur und für das Ankommen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.