Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Für viele Rheinländer im Herzen hat der heutige Tag eine besondere Bedeutung. In Ostfriesland hört man jedoch kein Helau.

Frei von Konfetti

Hier oben in Ostfriesland ist der heutige Tag ein ganz normaler Arbeitstag. In Gegenden wie etwa dem Rheinland ist „Rosenmontag“. Nun ja, eigentlich, denn in diesem Jahr wurde Karneval bedingt durch Corona abgesagt. Helau und Alaaf hört man nur in der heimischen Bude, die Karawane zieht diesmal tatsächlich weiter. Viele haben daher in Düsseldorf und Köln mehr als nur eine Träne im Auge.

Andererseits wird sich in Köln vermutlich die AWB freuen, da sie diesmal nicht Konfetti und deutlich unschönere Hinterlassenschaften zusammenkehren muss. Jedem sei ja Spaß gegönnt, aber hinter parkenden Autos zu kacken hat mit Karneval wenig zu tun — gehört aber inzwischen zu einer der Begleiterscheinungen für diejenigen, welche unter Karneval lediglich „saufen bis zum umfallen“ verstehen.

Persönlich fühle ich mich hier in Ostfriesland endlich frei und arbeite gerne heute als Ausgleich dafür, nie wieder von so was wie Karneval behelligt zu werden. Darauf ein dreifaches Helau. Wobei, in Köln wäre ich damit schon wieder unten durch. Dabei haben meine Frau und ich es im ersten Jahr mit Karneval wirklich versucht. Uns sogar das korrekte Alaaf antrainiert, denn der Köln verwendet selbstverständlich kein Helau so wie die Düsseldorfer.

Arme Sau ruft Helau

Karneval muss man im Blut haben, heißt es. Anders als meine ostwestfälische Frau kenne ich Karneval aus meiner Kindheit. So richtig mit Straßenumzug am Rosenmontag und natürlich mit zünftigen rufen von Helau! Schließlich ist Wesel nicht Düsseldorf und am Niederrhein wurde der Karneval nicht so furchtbar Bierernst genommen. Vermutlich ist das ein Punkt, warum ich in Köln nie warm geworden bin mit Karneval. Dazu kam dann das völlig enthemmte Verhalten von Feiernden, von denen gefühlte über 50 Prozent keine waschechten Kölner waren.

Man kam halt gerne vom Dorf in die anonyme Großstadt, um dort mal so richtig die Sau rauszulassen. Wie dem auch sei, mir kann das ja jetzt alles egal sein, denn auch ohne Corona wird in Emden und ganz Ostfriesland kein Karneval gefeiert. Wobei, so ganz richtig ist das nicht.

Gerüchten zu Folge haben ein paar rheinische Auswanderer auch nach Ostfriesland den Frohsinnsvirus eingeschleppt. So was kann ich schwer nachvollziehen. Wenn man Kölsch (Rheinländer aus der Domstadt glauben sogar, das sei Bier), Karneval, den FC und das restliche Gedöns so sehr vermisst, hätte man auch in Köln bleiben können. Für die bessere Luft fährt man dann in die Eifel, da ist das Heimweh dann nicht so groß.

Jetzt aber wieder zurück an die Arbeit, hier wird heute schließlich nichts gefeiert. Außer vielleicht, dass ich in Emden für ein Helau möglicherweise merkwürdige Blicke ernten, aber nicht mit oller Kamelle beworfen würde.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.