Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Jeder Mensch ist für bestimmte Tätigkeiten grundsätzlich unqualifiziert. Die Anzahl der Tätigkeiten variiert dabei stark.

Elektronikbaukasten unterm Weihnachtsbaum

Bevor ich mir gleich den ganzen Frust von der Seele schreibe, blicke ich für einen Moment zurück. Floskel wie „früher war alles besser“ oder „die Welt noch in Ordnung“ lass ich jedoch weg. Stimmt nämlich überhaupt nicht. Früher war einfach anders und Kind sein hat nicht nur Vorteile.

Wie dem auch sei, vor einigen vielen Weihachten bekam ich einen Elektronikbaukasten geschenkt. Zu der Zeit kam die deutlich weniger verspielt daher als ähnliche Produkte vom selben Hersteller heutzutage. Am ersten Weihnachtsfeiertag saß ich schon vor allen anderem im Esszimmer am Tisch und arbeitet mich durch die ersten Experimente durch. Alles sehr spannend, auch wenn einige der Versuche nicht glückten. Mich bestärkte das im weiteren Verlauf darin, Elektriker zu werden. Kam dann nachher anders, was wohl auch mein Glück ist. Für handwerkliche Dinge ein ich nämlich im Grunde genommen unqualifiziert.

Im Haushalt übernehme ich gerne das Putzen und Kochen, auch Gartenarbeit ist völlig unproblematisch. Die üblichen Skills für die Benutzung der ganzen Sachen aus dem Baumarkt fehlen mir jedoch völlig.

Unqualifiziert wie ich bin in Hinsicht auf Elektrik hat mich das zu Beginn meines Studiums jedoch nicht dran gehindert, einen E-Herd anzuschließen. Manchmal ist Unwissenheit tatsächlich ein Segen.

Reparatur unqualifiziert durchführen

Kommen aber zum Kern (oder hab ich mit dem Jammern bereits vorher angefangen?). Mein Anycubic Mega S wollte bereits am Sommeranfang nicht mehr so richtig. Es gab Probleme mit dem Heizbett. Vor einigen Tagen dann der Totalausfall. Obwohl ich ja eigentlich unqualifiziert bin, gelang mir der Austausch gegen ein neues Heizbett. Das machte mich ziemlich stolz. Nach drei Mal drucken endete jedoch der nächste Druck vorzeitig mit einem neuen Problem. Der Druckkopf heizte nicht mehr.

Obwohl ich es eigentlich nicht vor hatte, schrieb ich den chinesischen Support an. Mittlerweile gibt es einen längeren Mailverlauf und Anweisungen, was ich wie zu testen habe. Kabel umstecken ist eigentlich nicht so schwer. Spannungen mit einem Multimeter messen dagegen schon. Dafür bin ich nicht qualifiziert, ich weiß ja nicht mal, was die ganzen Einstellungen am Gerät bedeuten.

Bis Samstag hatte ich zudem noch kein Multimeter. Da meine Frau aber theoretisch eins für den Unterricht gebrauchen könnte, kauften wir uns so ein Teil. Bevor ich heute jedoch nach Anweisung die Spannung messen konnte, verabschiedete sich das Display und wohl auch etwas anderes auf der Hauptplatine. Genaues kann ich nicht sagen, da ich wie mehrfach betont für so was ja unqualifiziert bin.

Frustrierend ist das mit dem Drucker auf jeden Fall. Für mich ist die Erfahrung aber ein guter Hinweis, meinen neuen Drucker nicht als Bausatz zu kaufen, auch wenn die Lieferzeit aus Tschechien sich dadurch erhöht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.