Von allen guten und bösen Geistern verlassen

In der kalten Jahreszeit ist eine funktionierende Heizung wichtig. Ausfälle sind mitunter auf Alter und Materialverschleiß zurückzuführen.

Ständig unter Strom

Ein ganz normaler Tag im Home Office Wahnsinn. Oder so ähnlich. Während im Hintergrund ein Beitrag zum Römertopf dudelt (möglicherweise steht hier eine Anschaffung ins Haus), lade ich über ein WordPress Backend „mal eben“ 1.700 Bild-Dateien hoch. Die Bilder müssen alle nicht nur in der Mediathek erfasst, es soll auch zu jedem Bild ein Blogeintrag erstell werden. Zumindest das lädt sich mit ein paar Zeilen Code in der functions.php lösen.

Bilder als Beiträge hört sich erst mal blöd an, hat aber einen konkreten Hintergrund. Die Beiträge heißen wie das Bild, was im Frontend die Möglichkeit gibt, danach zu suchen. So lässt sich mit wenig Aufwand eine kleine Bilddatenbank realisieren.

Immerhin, während ich am Schreibtisch in meinem häuslichen Büro sitze, kann ich bequem die Füße gegen die Heizung drücken, sodass sie warm werden — kleine Simulation einer Fußbodenheizung, von der ich allerdings seit Köln die Nase voll habe.

Seit gestern Nachmittag sind die Heizungen auch in allen Räumen wieder warm, was bei einer 30 Jahre alten Therme schon ein kleines Wunder ist. Hie muss der Vermieter in jedem Fall im nächsten Jahr ran, vielleicht auch mit einer etwas freundlicheren Firma als bisher. Zumindest wurde gestern die ausgefallene Heizung im Wohnzimmer wieder in Gang gebracht. Dort hat das Thermostat seinen Geist aufgegeben.

Freundlich bei der Heizung

Am gleichen Tag hatten wir noch einen Maler da, der hier im Haus etwas gemacht hat. Wurde von uns selber ausgesucht, beauftragt und bezahlt. Nett, gesprächig und umgänglich. Ganz anders als der Mitarbeiter der Heizungsfirma. Der ließ einen deutlich spüren, dass er nur hergekommen ist, weil der Vermieter das beauftragt hat und man als Mieter die Klappe zu halten hat. Finde ich extrem unprofessionell. Rückfrage meinerseits wurde rüde abgetan. Von smarten Thermostaten hielt er nix, das würde nur Geld kosten. Die machen, so der Mitarbeiter, ja auch nichts anderes, als die Temperatur zu regeln. Dabei wollte ich nur wissen, ob es technisch sinnvoll ist, diese zu installieren (mit dem Hinweis, das eigener Tasche zu bezahlen).

Nun gut, lassen wir das Jammern an dieser Stelle, es gibt noch andere Baustellen. Am Wochenende hat sich nämlich noch eine andere Heizung verabschiedet: die von meinem 3-D-Drucker. Das Heizbett ist endgültig hinüber, was leider absehbar war. Klassischer Kabelbruch, weil die Verlegung beim Anycubic Mega schlecht gelöst ist. Als Übergangsoption habe ich mir erst mal ein neues Heizbett bestellt in der Hoffnung, das auch mit zwei linken Händen austauscht zu bekommen.

Der nächste Drucker ist auf jeden Fall von Prusa. Wie heisst es so schön, wer billig kauft, kauft zweimal. Aber gut, als absoluter Anfänger wäre ich nicht mit einem Prusa in das Hobby eingestiegen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.