Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Der schönste Monat des Jahres ist zu Ende. Als einer der Wiedervorlagen für 2021 wurde er im Kalender eingetragen.

Ende der Durststrecke

Auch in meinem 49. Lebensjahr gehört der Monat September zu meinen absoluten Lieblingsmonaten. Der Sommer schwindet, der Herbst zeigt sich phasenweise von seiner schönsten Seite. Natürlich ist es auch noch der Monat, in dem ich geheiratet habe — vor 21 Jahren. Am heutigen ersten Tage des Oktober schimmert noch etwas durch von meinem Lieblingsmonat. Überwiegend sonnig leuchten die verfärbten Blätter an den Bäumen draußen. Eine Temperatur und Luft umgibt einen, die ich als äußerst angenehm empfinde.

Äußerst angenehm ist auch das Ende einer längeren Durststrecke. In Bezug auf Bretttspiele hatten meine Frau und ich einen extrem trockenen Sommer. Insbesondere der August verzeichnet diesbezüglich keine Niederschläge.

Auch wenn im September der Umzug nach Emden noch nachwirkte, zeigte sich endlich der erhoffte Aufwärtstrend. Auf den Tisch kamen dabei zudem größtenteils Wiedervorlagen, also Spiele, die wir schon häufiger gespielt haben. Für manche mag das vielleicht langweilig sein, ich für meinen Teil finde solche Wiedervorlagen auch gerade bei „älteren“ Spielen nicht verwerflich. Zum einen, weil es nicht immer die neusten Spiele sein müssen. Neu ist nämlich nicht automatisch besser. Zum anderen vertiefe ich gerne die Spielerfahrung, um ein Brettspiel zu durchdringen.

Reiz bei Wiedervorlagen

Einer der Reize bei Wiedervorlagen ist der Umstand, dass man zunehmen regelsicher wird, das Spiel besser beherrscht. Hier ist jedoch entscheidend, wie häufig innerhalb eines bestimmten Zeitraums dasselbe Spiel auf den Tisch kam. Wie schnell einem nämlich ansonsten Regeln und wichtige Strategien entfallen, zeigten diese Woche zwei Partien Auztralia. Kurz gesagt, fier großen Alten haben mit einem erheblichen Vorsprung gewonnen, die Spieler lagen in ihrer Punktzahl fast im einstelligen Bereich.

Im September insgesamt wurde 14 Partien verzeichnet:

  • Die Crew (4)
  • Tapestry (3)
  • Auztralia (2)
  • Secrects of the Lost Tomb (1)
  • Die Zwerge (1)
  • Pandemie: Steigende Flut (1)
  • Azul (1)
  • Cthulhu Gloom (1)

Bei den mir bisher unbekannten Spielen gefiel mir dabei Gloom am besten, dicht gefolgt von „Steigende Flut“. Wie hieß es so schön gemein: Bei dieser Pandemie-Variante gewinnt man immer. Entweder dämmen die Spiele die Flut ein, oder Holland säuft ab.

Die Wiedervorlage, welche meiner Frau und mir am besten gefiel, ist Tapestry — gestern zum ersten Mal mit der Erweiterung „Plans and Ploys“. Mag sein, dass das Spiel nicht zu 100 Prozent ausbalanciert ist. Uns macht es immer noch eine Menge Spaß.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.