Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Gemüsebrühe mit weniger Salz

So was banales wie fertige Gemüsebrühe enthält von der Namensgebenden Zutat oft weniger als vermutet. Statt dessen ungesund viel Salz.

Grundlage vieler Gerichte in der Küche ist eine kräftige Gemüsebrühe. Zur Zeitersparnis gibt es die fertig in Pulverform.

Salz in der Suppe

Bei Salz fällt mir automatisch immer ein dazu passendes Märchen ein. Die Antwort der jüngsten von drei Töchtern eines alten Königs, die wie ihre beiden Schwestern zuvor gefragt wurde, wie sehr sie ihren Vater denn liebe:

Ich, Vater, liebe dich … wie Salz!

Das erzürnte den König so sehr, dass er die Prinzessin verstieß. Als das das Salz im Königreich versiegte, wurde ihm bewusst, wie kostbar es eigentlich ist. Ohne Salz schmeckten alle Gerichte fade. Zudem ist Salz für den menschlichen Körper lebenswichtig. Nicht ohne Grund war es früher eine wichtige Handelsware.

Zu viel Salz ist jedoch ungesund. Gerichte kann man auch sprichwörtlich „versalzen“. Das belastet die Nieren und fördert unter anderem den Bluthochdruck. Die Kunst beim Kochen mit Salz besteht also darin, genau die richtige Menge zu verwenden. Gerade in Fertiggerichten wird Salz jedoch viel zu intensiv eingesetzt, weil es mittlerweile eine billige Zutat geworden ist. Es ersetzt andere teure Bestandteile. Die empfohlene Tagesmenge von sechs Gramm Salz ist bei entsprechender Ernährung schnell überschritten.

Nicht immer sind ausschließlich Fertiggerichte schuld. Auch Zutaten beim selber kochen wie etwas die fertige Gemüsebrühe sind problematisch — ganz unabhängig, ob sie aus dem Bio-Laden oder konventionellen Supermarkt stammen.

Komplett selber machen als bester Weg

Komplett selber machen als bester Weg?

Schnelle Gemüsebrühe

Zugegeben, auch ich verwende beim Kochen fertige Gemüsebrühe. Das geht einfach schneller. Klar kann man alles selber machen. Auch etwa Nudeln, wenn man besonders viel zeit und Muße hat. Persönlich habe ich aber noch andere Hobbys. Natürlich achte ich bei der Gemüsebrühe darauf, was ich kaufe. Dachte ich zumindest. Immer das teurere Pulver aus dem Biomarkt, auch für die Gesundheit und das gute Gewissen.

Weiter daneben liegen kann man wohl kaum. Mittlerweile kann ich die Etiketten richtig lesen. Die Hauptzutat bei allen Lebensmitteln ist grundsätzlich an erster Stelle angegeben. Bei meiner Gemüse Bouillon von Alnatura ist das, ebenso wie bei allen andern Marken von etwa Maggi und Knorr Salz. Die Bio-Bouillon besteht zu 50 Prozent aus Salz. Andere Produkte liegen sogar noch deutlich dadrüber. Immerhin, der Gemüseanteil beträgt bei Alnatura 20 Prozent, bei manchen Hersteller sind es gerade mal 4 Prozent.

Meiner Meinung nach ist das in jedem Fall verdammt wenig Gemüse. Klar kann man das selber machen. Schöner wäre jedoch eine fertige Alternative. Die habe ich endlich gefunden. SweMa, ein Start Up aus Berlin, hat genau das richtige Produkt entwickelt. Ein Pesto-ähnliches Konzentrat, welches zu 73 Prozent aus Gemüse besteht. Salz ist zwar auch drin, dient aber hauptsächlich dazu, das fertige Produkt haltbar zu machen. Ich für meinen Teil bin restlos begeistert. Und nein, dieser Artikel keine bezahlte Werbung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.