Nudelsalat und Brettspiele

Nudelsalat und Brettspiele

Zur Spielemesse nach Essen zu fahren hat genauso Tradition wie Nudelsalat. Den gibt es als glücklichmachende Tagesverpflegung.

Vor der Messe

Nach einer zweijährigen Pause geht es heute wieder zu Spielemesse nach Essen. Tickets sind gekauft, sowohl für die Bahn als auch die Eintrittskarte. So wie es aussieht, wird es auch ein schöner Herbsttag werden. Es ist zwar blöd, wenn man den in überfüllten Messehallen verbringt, aber immerhin bekommt man so die neugekauften Spiele trocken nach Hause. Viele werden es nicht werden, im Vorfeld gibt es ein stark begrenztes Budget und eine sehr kurze Einkaufsliste.

Möglicherweise gefällt mir dann doch das eine oder andere Spiel, was es nicht in die engere Wahl geschafft hat. Oder meine Frau entdeckt ein Wargames, welches sie unbedingt mit mir spielen will. Mal sehen, was der Tag bringt.

Mit viel Glück gibt es auf der Messe ja mal Freiraum zum Hinsetzen und mitgebrachte Speise verzehren. Das Essen auf der Messe ist nämlich ansonsten wie üblich teuer, die Möglichkeiten sich irgendwo ohne Verzehr hinzusetzen, sind begrenzt. Schon oft haben wir unseren Nudelsalat irgendwo auf kalten Fliesen in einem zugigen Durchgang verzehrt. Besucher sind halt eben auch Kühe, die man gerne melkt. Wie dem auch sei, wir sind hart im nehmen und fahren immerhin diesmal mit bester Gesundheit Richtung Essen.

Nudelsalat aus Orléans
Nudelsalat aus Orléans

Rezept für Nudelsalat

Das mit der Gesundheit ist deshalb erwähnenswert, weil es schon mal eine Spielemesse gab, wo ich mit fast 40 grad Fieber durch die Hallen lief. Ja, so was ist blöd — erklärt aber nicht die Gurken im Spieleregal zu Hause. Von denen habe ich nur noch wenige über, dank radikaler Reduzierung. Andere Gurken dagegen kommen in den hausgemachten Nudelsalat. Den macht traditionell meine Frau, während ich für Ofenfrikadellen zuständig bin (und ansonsten ja auch überwiegend vor Herd stehe).
Da Rezept für den Nudelsalat ist simpel, aber hat ein paar Feinheiten.

Zutaten
500 g Nudeln (Spiralen)
150 g Naturjoghurt
330 g Cornichons (kleine Gewürzgurken)
300 g Mais
4 Wiener Würstchen
500 g Miracle Whip

Zubereitung
500 g Nudeln kochen. Miracle Whip und ein Becher Naturjoghurt in einer Schüssel mischen. Mais mit Flüssigkeit hinzugeben.

Cornichons kleinwürfeln und mit 2 – 3 El Gurkenwasser in die Schüssel geben und mischen. Die Würstchen ebenfalls kleinwürfeln und dazugeben.

Nudeln abtropfen lassen und kalt abspülen. Sobald die Nudeln abgekühlt sind, mit allen Zutaten in der Schüssel verrühren.

Das Rezept ergibt auf jeden Fall eine ausreichende Stärkung für zwei Messebesucher. Diesmal gibt es aber eine deutlich größere Portion, da wir noch zwei Aussteller damit beglücken werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren