Leiser Abgang, Teil 11

Leiser Abgang, Teil 11

Schummerige Beleuchtung in Kneipen erfüllte einen ganz bestimmten Zweck. Niemand sollte Zeuge seines eigenen Absturzes werden. Zudem gelang es bei gedimmten Licht deutlich leichter, sich die Sachen schön zu trinken.

Die Begleitung gegenüber, die Arbeit, den Tag oder gleich das ganze eigene, beschissene Leben. Für Stephan traf alles zu, abgesehen von der Sache mit der Begleitung. Wie immer saß er alleine am Tisch in seiner Lieblingskneipe. Sie hatte sich für ihn allein durch den Umstand qualifiziert, dass sie wenige Schritte von seiner Wohnung entfernt lag. Selbst nach heftigen Abstürzen schaffte es Stephan von ihr zurück nach Hause, auch wenn er für die Strecke viermal so lange benötigte.

Absturz in der Kneipe
Hoffnungslos verloren

Natürlich wäre auch ein einsames betrinken in den eigenen vier Wänden möglich. Stephan bevorzugte jedoch ein Mindestmaß an Kontrolle. In seinem Fall beschränkte sich diese auf den Besitzt an genügend Bargeld, um sein Besäufnis zu bezahlen. Anders als sonst gab es für ihn heute einen Grund zum Feiern. Andere hielten ihn möglicherweise für makaber, daher verschwieg er ihn. Obwohl ihn wie immer der Rest der Säufer in Ruhe ließ. Jeder war und wollte für sich alleine sein, selbst wenn man den Tod seiner Eltern zu feiern hatte.

Wie geplant ertränke Stephan sein Gedanken in reichlich Alkohol. Im Strudel abwärts gerieten die Gefühl für seine Eltern durcheinander.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren