Leiser Abgang, Teil 10

Leiser Abgang, Teil 10

Ursprünglich wollte Stephan keinen Streit anfangen. Die gegenseitige Auszeit von seinem Vater und seiner Mutter erschien im als günstig Gelegenheit, sie allein anzusprechen. Stephan interessierte ihre Sichtweise seiner Erziehung und die Gewalt, die er durch seinen Vater erfahren hatte. Vor genau auf den Tag acht Jahren war das, Stephan erinnerte sich noch so, als sei es gestern gewesen. Wieder fröstelte es ihn, obwohl damals wie heute die Temperaturen sehr sommerlich waren.

Versuch einer Aussprache — Mutter
Schweigeknoten

Mutter und Sohn saßen an einem Samstagnachmittag auf der Terrasse. Ein Erdbeerkuchen stand auf dem Tisch, ein Topf mit Sahne daneben. Dazu in der Mikrowelle aufgewärmter Kaffee vom Vormittag. Stephan ließ beides unberührt und konzentrierte sich auf seine Frage. Seine Mutter kam ihm jedoch zuvor.

„Wenn es nach meiner Mutter gegangen wäre, hätte ich dich damals abreiben lassen sollen.„

Dieser Satz schnitt wie ein scharfes Messer tief in Stephans Haut. Sein Mund wurde ganz trocken, er musste mehrmals schlucken. Nur zu gut wusste er, wie sehr seine Schwester Wunschkind gewesen war. Für ihn galt ganz offensichtlich das ungeplante. Mit anderen Worten, er war ein Unfall, auf den man gerne verzichtet hätte.

Die angebliche Liebe seiner Mutter zu ihrem Sohn nahm er ihr nicht ab. Ihre Taten, beziehungsweise das, was sie nicht getan hatte, sprachen eine andere Sprache. Ihren Mann hat sie zu keinem Zeitpunkt Einhalt geboten. Vielmehr war es genau jene Großmutter mit der Abtreibungsempfehlung, die das schlimmste verhindert hatte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren