Kalter Krieg reloaded

Kalter Krieg reloaded

In den vergangenen Tagen ist die Welt ein großes Stück unsicherer geworden. Ein neuer Kalter Krieg scheint die Aufkündigung des INF-Vertrages wahrscheinlich.

Schrecken der Vergangenheit

Für mich ist Kalter Krieg nichts aus Geschichtsbüchern, sondern Bestandteil meines Lebens gewesen. Als Kind noch völlig unwissend, bekam ich wenig von seiner Brisanz mit. In meiner Jugend blieb es bis hinein ins Erwachsenenalter ein bestimmendes Thema. Um es ganz konnrekt zu sagen: ich hatte längs Zeit sehr große Angst vor der atomaren Auslöschung. Film wie „The Day After“ oder „Wenn der Wind weht“, Bücher wie „Die letzten Kinder von Schewenborn“, „Last Aid: The Medical Dimensions of Nuclear War“ verstärkten meine Angst.

Diese Angst lässt sich nicht einfach als irrational abtun. Ein Kalter Krieg spielt geradezu mit dieser Angst, in der Bevölkerung und auch bei den Machthabern. Wobei ich mir nie sicher war, wie stark die Angst auch die Machthaber davor zurückschrecken lässt, Atomwaffen einzusetzen.

Genau die Atomwaffen auf dieser Welt waren es, welche mir ein fast lähmende Angst einjagte. Das Bewusstsein, jeden Tag, jede Stunde im Grunde nur auf einer sehr dünnen Eisschicht zu leben. Irgendwo anders gab es Menschen mit Atomkoffern, die in Sekunden mit einer falschen Entscheidung das Leben auslöschen konnten. Das ist etwas anders als Angst zu haben vor Krankheiten, Unfällen oder davor, Opfer eines Verbrechens zu werden.

Ausblick Kalter Krieg
Ausblick Kalter Krieg

Der Wahnsinn namens Kalter Krieg

Es ist deshalb etwas anders, weil es eine umfassende Vernichtung ist. Nicht nur von einem selber, sondern von allem. Über bleibt nur heiße, radioaktive Asche. Kalter Krieg, das ist für mich immer die Grausamkeit einer Androhung gewesen.
Anfang der 1990er Jahre legte sich die Angst bei mir. Männer wie Michail Gorbatschow, Ronald Reagan und George Bush leiteten durch ihren politischen Kurs das Ende einer Ära ein. Deutschland wurde wiedervereint, ein Kalter Krieg rutschte von der Realität in die Geschichtsbücher.

Jetzt, nach über 28 Jahren, ist meine Angst wieder zurück. Russland und die USA haben den so genannten INF-Vertrag aufgekündigt. INF, das sind Intermediate Range Nuclear Forces, zu Deutsch: Mittelstreckenraketen. Das sind die Atomwaffen, die dann, wenn aus dem Kalten Krieg ein heißer wird, vornehmlich in Europa zum Einsatz kämen. Europa, nach wie vor einer der Hauptschauplätze für einen dritten Weltkrieg und der Kontinent, auf dem nichts mehr über bleiben würde.

Wenn wieder ein Wettrüsten zwischen den USA und Russland stattfindet, dann ist das ein sehr ungünstiger Zeitpunkt. Nicht nur, weil Präsidenten wie Trump und Putin an der Macht sind, sondern weil es etwa mit China einen Mitspieler gibt, der ebenfalls seinen Einsatz erhöhen wird. Ein neues Wettrüsten wird irgendwann zum jenem Versehen führen, welches uns alles auslöschen wird. Wenn etwas wirklich jemals alternativlos gewesen ist oder sein wird, dann ist es jetzt die sofortige Rückkehr an den Verhandlungstisch.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren