Drei Meeple im Schnee — Teil 8

Drei Meeple im Schnee — Teil 8

Im Sommer darauf gewann ein junger Tennisspieler namens Borris Becker das Turnier in Wimbledon. Der Sommer, in dem Martin und Benjamin zelten waren und Martin versehentlich aus Spülwasser Tomatensuppe kochte.

Der Sommer, in dem die beiden konfirmiert wurden und Martin sich von seinem gesamten Konfirmationsgeld endlich einen C64 kaufen konnte, den Benjamin bereits auf Grund des schlechten Gewissens seines Vaters besaß.
Schlecht schmeckte die Tomatensuppe nicht, beiden wurde auch nicht komisch davon. Sie merkten es auch erst, als Benjamin das Spülwasser wegschütten wollte und Martin fragte, ob er es schon ausgegossen hätte.

„Das war Spülwasser?“ Beide lachten herzlich, als Martin sich seines Irrtums bewusst wurde.

Häufig klebten die beiden Freunde nach der Schule vorm Fernseher und spielten am Computer. Martin mehr als Benjamin, auch zu Hause alleine ohne ihn. Beim spielen konnte er richtig versinken und alles vergessen. Auch die Hausaufgaben, was sich nach einiger Zeit bei den Schulnoten bemerkbar machte.

In Absprache mit den Lehrern musste Martin dann auf Wunsch der Eltern die fünfte Klasse wiederholen. Ohne Benjamin, der versetzt wurde und gelegentlich mit Chris spielte. Darin sah Martin keine Konkurrenz, viel zu sehr hing er der Überzeugung an, Benjamin würde ihn nie verraten. Wieder einmal würde sich Martin darin täuschen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren