Portugiesischer Pfannenauflauf

Portugiesischer Pfannenauflauf

Der Portugiesischer Pfannenauflauf stammt zwar nicht aus Portugal, sondern Nippes. Trotzdem schmeckt er und überzeugt mit seinen südlichen Anklängen.

Teufel in Not

Wie heisst es so schön, „In der Not frisst der Teufel Fliegen“ — zumindest dann, wenn er nicht auch schon Veganer ist. Für gestern hatten meine Frau und ich eigentlich eine Pilz-Lasagne geplant. Irgendwas mit frischen Pilzen an einem Tag, wo man nicht einkaufen kann, ist immer etwas problematisch. Meistens halten sich die kleine Biester nämlich nicht so lange. Dem versuchen wir regelmäßig durch die Lagerung im Keller vorzubeugen.
Für das Gericht am Sonntag benötigten wir 1 Kilogramm Champions. Im Supermarkt gibt es natürlich lose Pilze (für die Lagerung meistens eine schlechte Idee) und solche in Umverpackung. Ja, ich weiss. Der ganze Plastikmüll. Ich werfe aber lieber etwas Plastik weg als Lebensmittel. Gekauft hatte ich drei Schalen zu jeweils 300 Gramm. Exakt 100 Gramm für das Gericht zu wenig, aber das ist wirklich kein Drama. Ein echtes Drama dagegen: als wird die Pilze aus dem Keller holten, war der Inhalt einer Schale bereits mit Schimmel überzogen. Ist auch eine Art Pilz, aber Bio-Lehrerin im Haus votierte für sofortige Entsorgung im Biomüll. Soviel also zum Thema „keine Lebensmittel wegschmeissen“.

Portugiesischer Pfannenauflauf
Portugiesischer Pfannenauflauf

 

Rezept Portugiesischer Pfannenauflauf

Damit fehlten mir dann insgesamt 400 Gramm Pilze. Für die Lasagne wäre das definitiv zu wenig gewesen. Zusätzlich stellte ich noch fest, beim Käse geschlafen zu haben. Die Extra-Portion Streukäse hatte ich ungekauft im Supermarkt gelassen. Zeit für Improvisation. Zum Glück gab es noch ein paar Zutaten im Vorratsschrank. Zum Beispiel 600 Gramm Kartoffeln. Stück für Stück entstand dann eine Idee in meinem Kopf. „Nennen wir es doch Portugiesischer Pfannenauflauf“, schlug meine Frau vor, als die Pfanne bereits im Ofen war — zum Überbacken, denn Überbacken macht alles besser.
Sowohl Zutaten für das Gericht Portugiesischer Pfannenauflauf als auch die Zubereitung sind recht übersichtlich:

Portugiesischer Pfannenauflauf

Zutaten
600 g Champignons
600g Kartoffeln
200 g Schwand
500 g stückige Tomaten
1 große Zwiebel
1 Packung Baconstreifen
200 g Parmesan
2 EL Olivenöl
Gewürz „Italian Allrounder“
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Kartoffeln schälen, Würfel und ca. 15 min in heißem Wasser kochen. Champignons putzen und in Viertel schneiden. Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwiebel pellen, kleinwürfeln und zusammen mit dem Bacon in einer Pfanne mit Olivenöl andünsten.

Kurz bevor die Kartoffeln gar sind, die Champignons zum Bacon in die Pfanne geben. Champignons kurz anbraten.

Gut salzen und pfeffern. Dann mit den stückigen Tomaten ablöschen und den Schwand unterrühren.

Die fertigen Kartoffeln dazu geben. Gut durchrühren. Den Parmesan reiben und  über die Mischung in der Pfanne streuen. Bei ca. 15 bis 18 Minuten im Backofen überbacken und heiß servieren.

Soweit die Zubereitung.

Disclaimer

Nein, ich bekomme absolut nix dafür, das der Portugiesischer Pfannenauflauf mal wieder ein ganz bestimmtes Gewürz verwende. Es war halt zu Hand. Zudem musste ich mich auf die Zubereitung konzentrieren und wollte nicht auch noch über Gewürze nachdenken. Im Übrigen passt der Italian Allrounder einfach verdammt gut. Was das Ganze mit Portugal zu tun hat? Portugiesen und Spanier waren es, die Kartoffel nach Europa brachten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren