Platz Nummer Drei

Platz Nummer Drei

Für die Bayernwahl ist es noch zu früh, als wir sich Platz Nummer drei nicht auf Ergebnisse im südlichen Bundesland beziehen. Sondern?

Weiterer Zwischenstand

Kommen wir zunächst zu etwas völlig anderem. Dem absolut umwerfenden Herbstwetter. Bei solchen Temperaturen, so viel ungewöhnlichem Sonnenschein für einen Tag mitten im Oktober, kann man eigentlich nicht zu Hause sitzen und Gloomhaven spielen. Haben wir heute morgen nach einem gemütlichen Frühstück mit Igel (Hefeteig) aber getan. Anschließend ging es dann raus, das Wetter nutzen. Mit wenig Abfahrtsstrecke ging es an die Etappe sechs des Kölnpfads  — nach wie vor eine unserer Lieblingsetappe, für mich auch so was wie der nahe Niederrhein. Mit dabei mein neues Macro-Objekt 70-210 mm. Ein Schnäppchen für fünf Euro, der Versand hat mich mehr gekostet. Besonders Lichtstark ist es nicht, aber man kann mit etwas Geduld Motive und schöne Stimmungen einfangen.
Auf einer länglich bekannten Strecke bietet das dann ganz andere Ein- und Ausblicke. So schön Strecke und Wetter waren, eins haben meine Frau und ich schmerzlich feststellen müssen. Wir sind absolut aus dem Training. Härter: wir haben eine hundsmiserable Kondition, Platz Nummer drei beim Wandern läge weit von uns entfernt. Zum Glück müssen wir diesbezüglich niemanden etwas beweisen.

Am Platz Nummer Drei
Einheitsstraße in Köln

Spiel auf Platz Nummer drei

Natürlich müssen wir auch bei Brettspielen niemanden etwas beweisen. Aber es ist reizvoll, Statistiken zu pflegen und sein eigenes Spielverhalten zu beobachten. Mit 19 gespielten Partien hat es Gloomhaven inzwischen in der Tabelle für dieses Jahr auf Platz Nummer drei geschafft. Davor liegen noch Scythe mit 25 Partien und weiter vorne „Die Legenden von Andor“ mit sagenhaften 45 Partien. An Scythe wird Gloomhaven bei uns noch locker vorbeiziehen und das Spiel auf Platz Nummer drei verweisen.
Aber wird Gloomhaven noch in diesem Jahr Andor vom Thron stoßen? So viel Wochenenden sind das nicht mehr, mal sehen. Beim spielen ist mittlerweile der Wunsch nach einer selber ausgedruckten Karte größer geworden. Es ist zwar schön, die Veränderungen auf der Map festzuhalten, nur sind die halt permanent und wirken sich laut Regeln für alle Gruppen aus. Ein kompletter Reset wäre daher schön. Nur entfernbare Sticker allein reichen jedoch nicht. Für die englische Version von Gloomhaven gibt es mittlerweile einiges zum selber ausdrucken. Schön wäre ein deutsches PDF der Karte so wie die Aufkleber und Inhalte der Umschläge zum aufkleben ebenfalls in deutscher Version — parallel zu englischen Version. Gloomhaven ist viel zu schade und zu spannend, um es nur ein einziges Mal durchzuspielen. Selbst wenn ich wieder mit dem Felsenherz anfangen würde, wäre es ein ganz anderes Spiel.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren