Luftschutzbunker in Nippes

Luftschutzbunker in Nippes

Der Tag des offenen Denkmals ist die Gelegenheit, ungewöhnlich Orte zu besichtigen. Wie zum Beispiel den ehemaligen Luftschutzbunker der Werksfeuerwehr in Nippes

Tag des offenen Denkmals

Seit nunmehr 25 Jahren findet der Tag des offenen Denkmals  jährlich statt. Bisher hatte ich es nie geschafft, mir auch nur irgendwas anzusehen. Die ersten Jahre wusste ich gar nichts von dem Tag und dann gab es immer wieder andereTermine und Veranstaltungen, die dazwischen kamen. So wäre das auch gestern wieder gewesen, was sehr schade ist, denn auch in Köln gibt es eine Reihe von verdammt interessanten Denkmälern, deren Besichtigung sich lohnt.
Aber der 9. September ist für mich und meine Frau nicht irgendein beliebiger Tag, sondern unser Hochzeitstag — gestern jährte er sich zum 19. Mal. Klar, so was ist kein Hindernis für den Tag des offenen Denkmals. Wohl aber ein wenig vorteilhafter Stundenplan meiner Frau, der mindestens bis zu den Herbstferien zu einem vollen Samstag und Sonntag führt, den sie für die Unterrichtsvorbereitung benötigt. Hört sich blöd an, ist es auch. Dennoch wollten wir den besonderen Tag genießen. Dazu haben wir das feiern einfach etwas vorverlegt und den Blauen Abend in Nippes am Samstag gut genutzt. Jetzt wissen wir unter anderem, wo man die besten Pasteten in Nippes bekommt und wo es gut Craftbeer gibt.

Luftschutzbunker Küche
Luftschutzbunker Küche

Ich sitz in meinem Luftschutzbunker

Der Sonntag zeigt sich dann mit wunderschönen Wetter. Mit etwas Überredungskunst konnte ich meine Frau dann an die Frische Luft zerren, so das wir sowohl vom Wetter als auch von Tag es offenen Denkmals etwas hatten. Dazu mussten wir nicht mal weit laufen, denn in weniger als fünf Minuten erreicht man den ehemaligen Luftschutzbunker der Werksfeuerwehr. Dazu muss man wissen, dass die autofreie Siedlung auf dem Gelände entstanden ist, auf dem vorher das Ausbesserungswerk der Deutschen Bahn lag. Und die hieß vor einigen Jahrzehnten noch Reichsbahn. Während des Krieges wurde auf dem Gelände 1941 der Luftschutzbunker als Erweiterung für einen ehemaligen Eiskeller erbaut. Er sollte 18 Mann der Werksfeuerwehr, eine Schreibkraft und einem Werksluftschutzleiter Schutz bieten.

Luftschutzbunker Leitstelle
Luftschutzbunker Leitstelle

Das fing drei Jahre lang gut, dann wurde der Luftschutzbunker von einer 10 Zentner Sprengbombe getroffen. Durch die starre Konstruktion des Bunkers mit Stahlbeton und Eisenbahnschienen als Armierung hatte er eine Schwachstelle, die den Treffer verheerend machte. Die Bombe schlug durch und tötete den Werksluftschutzleiter. Das alles erfährt man bei einer Besichtigung des originalgetreu wieder hergerichteten Bunkers. Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat kann man zwischen 10 und 16 Uhr an einer Führung  ganz unabhängig vom Tag des offenen Denkmals teilnehmen. Es lohnt sich in jedem Fall.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren