Landpartie, Teil 12

Landpartie, Teil 12

Im Radio sang Trude Herr „Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann.“ Waltraud sang laut mit während Hildegard das Buch auf ihrem Schoß liegen hatte. Immer wieder fielen ihr die Augen zu. Auf dem Rücksitz schnarchte Marlies vor sich hin. Für Waltraud waren das angenehme Mitfahrerinnen. Niemand meckerte wegen ihres Fahrstils, keiner kommentierte die Route und schlug Abkürzungen vor.

Landpartie In der Zwischenzeit
lqiuz / Pixabay

Nur etwas machte Waltraud stutzig. Sie wusste aber noch nicht genau was. Irgendwas am Rande ihrer Wahrnehmung. Das Gefühl, etwas vergessen zu haben. Die Nachbarin zu Hause verwahrte den Briefkastenschlüssel, Blumen musste in Waltrauds Wohnung nicht genossen werden. Ein Blitzeinschlag hielt sie für unwahrscheinlich und einen Gasanschluss hatte sie schon lange nicht mehr in der Wohnung. So sehr sie sich auch bemühte, es fiel ihr einfach nicht ein.
Während Waltraud sich den Mann vorstellte, den sie um den Finger wickeln würden, wachte Maries hinten auf. Sie streckte sich und Steiß gegen den Koffer. Ohne Widerstand fiel er auf den Platz von Hedwig.

„Hedwig, das tut mir leid“ beeilte sich Marlies zu sagen. Sie stutzte. Der Koffer lag sehr schräg dort, wo Hedwig saß.

„Hedwig?“ Es kam keine Antwort. Von vorne drehte sich Hildegard um.

„Die sitzt doch gar nicht da.“ stellte sie lapidar fest.

Fast hätte Waltraud eine Vollbremsung mitten auf der Autobahn hingelegt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren