Landpartie, Teil 1

Landpartie, Teil 1

Der Abend begann mit einem Tichu. Waltraud Stieglitz lehnte sich triumphierend zurück. Ihre Spielpartnerin Hildegard dagegen blickte etwas irritiert. Sie hatte gerade erst ihre letzte geschupfte Karte einsortiert. Normalerweise kam niemand von ihnen bei der ersten Runde des Abends auf die Idee, ein Tichu anzusagen. Aber wer, wenn nicht Waltraud war sich auch ansonsten sehr sicher.

Tichu
Tichu

Verloren hatte sie in der Vergangenheit dennoch, genau wie alle anderen Frauen am Tisch. Ihren Männer lagen auf dem Friedhof, auf dem sie sich bei der wöchentlichen Grabpflege kennen gelernt hatten. Auf Hedwig Brockmöller hatte Waltraud steht so gewirkt, als würde sie sich lediglich des Todes ihres Mannes versichern wollen. Hedwig dagegen vermisste ihren Mann dagegen. Es war nicht immer leicht mit Erwin gewesen. Vielleicht — Hedwig verdrängte den Gedanken und konzentrierte sich auf ihre Karten. So leicht sollte Waltraud nicht damit durchkommen. Wie so oft hatte sie den Hund, was die Sache nicht leicht machen würde. Vielleicht hatte Marlies ein besseres Blatt. Das herüber geschobene Ass ließ jedenfalls hoffen.

Während sich draußen auf der Straße die Katzen der Nachbarschaft stritten, flog drinnen die zweite Bombe auf den Tisch. Waltraud nahm den Stich an sich und spielte ihre letzte Karte aus. Ein erfolgreiches Tichu. Im Laufe des Abends würde sie jedoch noch mit etwas ganz anderem durchkommen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren