Schlagwort: Verschwörung

Über den Wolken

Über den Wolken

Einem bekannten Lied zu Folge ist die Freiheit über den Wolken grenzenlos. Mit Sicherheit aber nicht nur die Freiheit, sondern auch die eigen Fantasie. Wobei man dafür auch auf der Erde bleiben kann, selbst wenn man nicht mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen steht. Aber wie heisst es so schön: Einbildung ist auch eine Form der Bildung. […]

+ weiterlesen

Schwarze Operation in Stuttgart

Schwarze Operation in Stuttgart

Stuttgart 21. Wer die Berichterstattung um das angebliche Bahn-Projket sorgfältig liest, dem fällt auf, was zwischen den Zeilen steht. In Wahrheit geht es nicht um einen neuen Bahnhof. Der ist nur Kulisse für ein militärisches Großprojekt von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
[…]

+ weiterlesen

Bielefeld.

Bielefeld.

Das kann keine Überschrift sein! Einfach nur Bielefeld? Nein, nicht nur Bielefeld, sondern auch ein Punkt dahinter – kaum zu glauben, wie oft so ein Satzendzeichen übersehen wird.
[…]

+ weiterlesen

Die Google-Verschwörung

Die Google-Verschwörung

Immer noch läuft mir ein Schauder über den Rücken, wenn ich an den mit kleiner Handschrift vollgekritzelten Zettel denke, den ich gestern Abend völlig durchnässt im Briefkasten fand. Vieles auf ihm war nicht mehr zu lesen. Nachfolgen möchte die wenigen Zeilen wiedergeben, die ich entziffern konnte. Auch auf die Gefahr hin, dass mich vermutlich ein ähnliches Schicksal ereilen könnte, wie dem Verfasser des Textes auf dem Zettel.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren