Schlagwort: Demokratie

Landesverrat oder Verrat am Land

Landesverrat oder Verrat am Land

Es so eine Sache mit Geheimnissen. Eltern haben welche vor ihren Kindern, was auch ok ist. Vor seiner Frau dagegen sollte man, zumindest in einer guten Beziehung, keine haben. Ausnahmen davon sind Geschenke, mit denen man überraschen will. […]

+ weiterlesen

Anleiten zur Demokratie

Anleiten zur Demokratie

Gestern Abend traf sich mein Ortsverein mit einem benachbarten Ortsverein zur gemeinsamen Analyse der Wahlergebnisse in Köln. Es war nicht nur eine große Runde, sondern auch eine ziemlich spannende Diskussion. […]

+ weiterlesen

Ukraine — ein Steinwurf entfernt

Ukraine — ein Steinwurf entfernt

Von Köln nach Kiew beträgt die Entfernung etwas über 1.600 Kilometer. Das ist deutlich weiter als ein Steinwurf entfernt. Dennoch fühlt es sich für mich so an als läge die Hauptstadt von Kiew gleich um die Ecke. […]

+ weiterlesen

Möglicherweise

Möglicherweise

Zugegeben, es regnet draußen und drinnen verschafft die Heizung eine Ahnung von dem, was Sommer bedeuten könnte. Klänge dringen aus dem Lautsprecher ans Ohr und wirbeln Gefühle auf. Jede Note ein Trümmerstück, unter dem man nach und nach begraben wird. […]

+ weiterlesen

Schändliche Zensur

Schändliche Zensur

Es ist schon traurig, dass jegliche Art der Kritik an der am vergangenen Freitag vereinbarten Zensur am besten damit einzuleiten ist, dass man selbstverständlich nicht mit Kinderschändern sympathisiert oder gar mit solchen unter einer Decke steckt.
[…]

+ weiterlesen

Erschrocken Aufgewacht

Erschrocken Aufgewacht

Was wäre das wohl für ein Land, in dem man bei geheimen Wahlen dazu aufgefordert würde, handschriftlich Änderungen vorzunehmen. Was wäre, wenn Menschen morgens eine Zeitung lesen würden, in der gegen Türkisch im Unterricht gehetzt würde. Ein Land, in der das Grundgesetz nach Kassenlage geändert wird. Ein Land in, dem die Feinde der Demokratie Ministerposten bekleiden und kreidefressende so genannte Linke zum Koalitionsbeischlaf aufgefordert werden.
[…]

+ weiterlesen

Waidwundes Grundgesetz

Waidwundes Grundgesetz

Im Zusammenhang mit dem BKA-Gesetz und der Abstimmung im Bundesrat kam Bundesinnenminister Schäuble auf die Idee, dass Grundgesetzt so zu verändern, dass künftig bei Abstimmungen der Einfluss kleinerer Parteien auf nahezu Null reduziert werden soll. Bisher war es üblich, Enthaltungen im Bundesrat als Nein-Stimmen zu werten. Zustande kommen Enthaltungen dann, wenn ein Bundesland nicht von einer großen Partei alleine regiert wird, sondern zum Beispiel aus einer Koalition von CDU und FDP (wie in Nordrhein-Westfalen). […]

+ weiterlesen

Schadstoffe

Schadstoffe

Politik hat mit Essen mehr zu tun, als gemeinhin angenommen wird. Aber der Reihe nach. Heute gab es ein leckeres Bohnengulasch. Natürlich vom Chefkoch persönlich (Stammleser merken den Unterschied: Chefkoch und nicht CHEFKOCH bedeutet, dass meine Wenigkeit am Herd gestanden hat). Eine der Hauptzutat, die auch namentlich im Gericht erwähnt werden, waren Bohne. Schnibbelbohnen, um genau zu sein. Diese hatten DER CHEF und ich beim Ihr-wisst-schon-welcher-Supermarkt gekauft. Es stellte sich als Fehler heraus, denn die Bohnen hatten wenig Sonne, dafür aber um so mehr Kunstdünger abbekommen, wonach sie und das gesamte Gericht dann auch geschmeckt habe. An die Schadstoffen, die wir beim Essen aufgenommen haben, denke ich mal lieber nicht. […]

+ weiterlesen

Frührerstück

Frührerstück

Kurzgeschorene Albträume laufen durch den Park, Mütter mit Kinderwagen weichen ihnen aus. Dumpf Parolen wie Gewitter über der Stadt. Angst ist, wenn der Mob marschiert und der Bürger pariert. Kleinmut sticht, und die Zivilcourage hängt zu Hause an der Garderobe.

Kirchen Recht(s)

Kirchen Recht(s)

Neulich nach der Demo: „Wo hast du denn dein blaues Auge her?” – „Das war die religiöse Rechte!”

Kirchenbesetzung

Kirchenbesetzung

Gestern war der der letzte Gottesdienst in der Paul-Gerhardt-Kirche in Bielefeld. Die Kirche auf Grund von schwinden Mitgliederzahlen und der Fusion mit einer anderen Gemeinde verkauft werden – trotz des erheblichen Widerstandes eines Großteils der Gemeinde, die auch nicht, wie es das Kirchenrecht vorschreibt, über den Verkauf abstimmen durften (meines Wissens nach wurde 1950 rum das evangelischen Kirchenrecht dahingehend geändert, dass bei einem Verkauf nicht nur die Gemeindemitglieder gehört, sondern auch in der Mehrheit damit einverstanden sein müssen). […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren