Kategorie: WordPress

WordPress. Zwar nicht der Stoff, aus dem die Träume sind, aber zumindest der Motor, mit dem dieser Blog läuft. In dieser Kategorie dreht es sich thematisch um das Contentmanagementsystem. Dazu gehört neben dem Galerie-Plugin myGallery auch das WordPress Buch. Niemand sollte Angst haben, wenn er hier ab und an über Tipps und nützliche Erweiterungen stolpert.

WordPress verstehen

WordPress verstehen

In den letzten Tagen musste ich oft an einen Spruch denken. Kennst du WordPress oder kannst du WordPress? Wer WordPress verstehen will, muss sich schon etwas anstrengen. […]

+ weiterlesen

Sommerkleidung für WordPress

Sommerkleidung für WordPress

Man sagt sich, heute wäre der meteorologische Sommeranfang. Spätestens jetzt ist es Zeit, die Sommerkleidung aus dem Schrank zu holen. Zumindest, als man am vergangenen Wochenende und dem folgenden Montag im Kühlschrank verbracht hat. […]

+ weiterlesen

WordPress Hack als Nothilfe

WordPress Hack als Nothilfe

Früher, als alles noch einfacher war, benötigte man keinen WordPress Hack. Man hat einfach nach Lust und Laune im Theme herumgepfuscht. Ob das dann überhaupt noch updatefähig war, interessierte nicht. […]

+ weiterlesen

Sorgenfreies WordPress Theme

Sorgenfreies WordPress Theme

Die Geschichte hier im Blog ist immer auch, abgesehen von der Anfangsphase, verknüpft mit WordPress. Es ist die Maschine, mit der hier alles läuft. Ohne ein passendes WordPress Theme würde man davon allerdings nichts sehen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren