Funkenschlag ist Nummer 6

Mit den 10er Challenge geht es trotz hartnäckiger Erkältung weiter. Wobei ich mir allerdings die Frage stelle, ob das Spielen trotz Krankheit nicht vielleicht der Grund meines Scheiterns ist. Von 10 gespielten Parteien Funkenschlag habe ich genau eine gewonnen.

Die Basics in Kürze

Was das Spiel Funkenschlag von Friedmann Friese ausmacht, habe ich bereits an anderer Stelle beschrieben. Auch, dass ich mich wunderte, es erst 2015 gekauft zu haben. Funkenschlag ist wirklich ein verdammt gutes Spiel. Im Kern geht es um den Aufbau von Stromnetzen. Ein wenig erinnert das an das gute alte Dampfross. Nur das eben keine Strecken eingezeichnet werden. Jedenfalls nicht mehr, denn die allererste Auflage von Funkenschlag hatte Wachsmalstifte beiliegen.
Wichtig sind die Kraftwerke, die man kaufen kann und der sich ständig wandelnde Markt mit Ressourcen. Die Preisentwicklung ist manchmal Phänomenal, wie ich nach den 10 Parteien mittlerweile weiss. Den oder Gegner einzuschätzen ist der Schlüssel zu Sieg oder Niederlage.

Funkenschlag
RPN / Pixabay

Spannend bis zum Schluss

Zu den großen Vorteilen von Funkenschlag gehört es, bis zum, Schluss wirklich spannend zu sein. Das Duell gegen meine Frau habe ich gestern Abend nur deshalb verloren, weil ich mich auf ein ruinösen Bietergefecht um ein Müllkraftwerk eingelassen habe. Ein Kraftwerk, welches mit 3 Ressourcen sechs Städte versorgen kann. Das ausgedruckte Mindestgebot liegt bei 30 Elektron. Über den Tisch gegangen ist es für den vierfachen Preis. Genauer gesagt 121 Elektron.
Eine unglaubliche Summe. So was spielt das Kraftwerk im Normalfall nie wieder rein. Meine Rechnung wäre aufgegangen, wenn nicht als nächstes ein 7er Müllkraftwerk für 38 Elektron als Nachschub für den Markt gezogen worden wäre.

Kalkuliertes Risiko

Meine gesamte Kalkulation basiert auf der Annahme, das meine Frau dann entweder ein Kohlekraftwerk kaufen würde oder aber nach wie vor weniger Städte versorgen würde als ich. Zur Erinnerung: das Spiel endet, sobald 17 Städte angeschlossen wurden. Es gewinnt dann nicht der Spieler, der das Spielende herbeigeführt hat, sondern derjenige, der am meisten Städte versorgen kann. Bei Gleichstand entscheidet das Barvermögen.
Die Kohlekraftwerke waren in dieser Partei ziemlich unbeliebt. Nicht aus Umweltschutzgründen, sondern auf Grund des weiteren Mitspielers, den wir quasi ma Tisch hatten.

Funkenschlag mit zwei Spielern

Bereits mit zwei Spielern spielt sich Funkenschlag sehr gut. Die Regeln sorgen für ein kleineres Gebiet, weniger Ressourcen und eine höhere Vorgabe für das Spielende. Noch spannender wird es, wenn man die 2-Spieler Variante „Gegen den großen Konzern“ dazu nimmt. Dazu benötigt man nur das Basisspiel. Der große Konzern sorgt dafür, dass einige Städte mit den günstigen Anschlussplätzen bereits belegt sind. Zudem verbraucht er Rohstoffe und kauft möglicherweise gute Kraftwerke, bevor die Spieler die Chance haben diese zu ergattern.
Gespielt haben gestern aber tatsächlich eine weitere Variante, „Die Roboter“.
Während man bei „Gegen den großen Konzern“ einen starren, weitestgehend passiven Gegner hat, bastelt man sich aus 30 Puzzleteilen einen Roboter zusammen. Aus jeweils 6 Teilen für die fünf unterschiedlichen Bereiche des Roboters kann man dabei auswählen.

Hartnäckige Roboter

Die Puzzleteile und Kombinationen ergeben 7.776 Möglichkeiten — sofern mich meine Mathekenntnisse nicht erneut im Stich gelassen haben. Die Berechnung von Wahrscheinlichkeiten, so würde vermutlich auch bei Funkenschlag helfen. Da behauptet noch mal jemand, Frauen wären nicht gut in Mathematik.
Zurück aber zu den Robotern. Unser Modell gestern spezialisierte sich auf Kohlekraftwerke. Zusammen mit der Option, dass er immer als erster Rohstoffe kauft, fegte das dann Markt völlig leer. Weder meine Frau noch ich hätten mit einem Kohlekraftwerk je eine Chance gehabt, dieses auch mit Rohstoffen zu betreiben. Dazu kam noch ein sehr zögerlicher Ausbau seines Netzes beim Roboter. Eine Strategie, die ihm in seiner ersten Partei sogar zum Sieg über uns verhalf.
Wer Funkenschlag auch nur ansatzweise mag, benötigt auf jeden Fall die Roboter Erweiterung.

Aktueller Stand 10er Challenge

Zusammen mit Funkenschlag haben wir mittlerweile sechs von zehn geschafft. Also bereist sechs Spiele mindestens zehn Mal gespielt. Das sind, genau genommen 60 gespielte Partien. Eine ordentliche Menge. Auf der Liste stehen derzeit:

  • Viticulture
  • Memoir’44
  • Innovation
  • Eclipse
  • Codenames
  • Funkenschlag

Alles Spiele, die ich in jedem Fall mit auf eine Insel (oder Berghütte) nehmen würde. Vorausgesetzt natürlich, ich wäre nicht der Einzige.

Kommentar verfassen