Unwürdige sind unwissend

Unwürdige sind unwissend

Die Agentur, in der ich arbeite, verdient nach wie vor Geld mit der Umsetzung von TYPO3-Projekten, auch wenn in diesem Jahr mehr WordPress auf unserer Fahne steht. Im Übrigen eine Entwicklung, die ich begrüße — und das obwohl ich an der Einführung von TYPO3 vor einigen Jahren maßgeblich beteiligt war.

TYPO3, jedenfalls, ist unser Brot-und-Butter CMS. Projekte ab einer bestimmten Größe kann ich mir derzeit noch nicht in WordPress denken, obwohl ich seit gestern mehr denn je Lust dazu hätte. Für mich liegt das an der Art und Weise, wie ich die Community auf mich wirkt. Ein persönlicher Eindruck, mir ist wichtig das explizit zu betonen.

Alexas_Fotos / Pixabay

Sofern man sich nicht im Dunstkreis der Kernentwickler von TYPO3 bewegt, dazu ständig jede Änderung verfolgt, steht man mitunter ziemlich auf dem Schlauch. So wie ich. Dabei entwickeln wir in der Agentur keine exotischen Sachen, verstehen uns eher als Handwerker denn als Code-Künstler. Aktuell geht es darum, ein große Portal für Redner auf die Version 7.6 von TYPO3 zu bringen. Dazu müssen sämtliche Extensions neu entwickelt werden. Soweit kein Problem, dachte ich. Ausgehen von einer 4.5 Version sollte vieles leichter werden, besser gehen.

Seit dem ich Extensions für TYPO3 entwickle, nutze ich im Backend das Feld „Allgemeine Datensatzsammlung“, oder auf Englisch „General Storage Page“. Wichtig ist das vor allem dann, wenn bei einem Datensatz, der auf einen anderen Datensatz als Relation verweist, die Quelle der in Frage kommenden Daten eingeschränkt werden soll — ich spare hier mal eine weitschweifigere Ausführung ein, denn im Prinzip ist die Art und Weise, wie ich diese Funktion bisher genutzt habe, nur nebensächlich.

Ordner Allgemeine Datensatzsammlung
Ordner Allgemeine Datensatzsammlung

Fakt ist nämlich, seit TYPO3 7.4 gibt es das Feld „General Storage Page“ nicht mehr in den Seiteneigenschaften. Auf einer der Slides zu den Neuerungen (die muss man auch erst googeln) heisst es lapidar:

Das Feld „General Record Storage Page“ welches die Storage-PID für die Seite aufgenommen hat, wurde entfernt. Stattdessen muss man die Storage-PID nun per TypoScript (oder FlexForm) setzen.

Selbstverständlich findet sich nirgends im Netz ein Beispiel dazu. Dafür aber andere ratlose Entwickler mit dem gleichen Problem. Warum das Feld entfernt wurde — beredetes Schweigen.

Eine einfache Frage
Eine einfache Frage

In meiner Not fragte ich gestern via Twitter in die Runde, in der Hoffnung auf eine Lösung. Zurück bekam ich eine Antwort, die meine Halsschlagadern anschwellen ließ:

das ist commen knowledge.

Die Dothraki bei GoT hätten wohl gesagt „Das ist bekannt“. Mir aber nicht. In meinem Alter kann man zwar noch alleine über die Straße gehen, aber ein bisschen konkrete Hilfe, wenn man eine Frage stellt, wäre schon ganz nett gewesen. Man gewinnt den Eindruck, auf Grund seines Unwissens eigentlich nicht würdig zu sein, Extensions für TYPO3 zu entwickeln.

Und nein, Typoscript nützt mir nichts, wenn ich innerhalb eines Datensatzes etwas auswählen will aus einem anderen Datensatz:

Relationen in einem Datensatz
Relationen in einem Datensatz

Mit ausprobieren habe ich dann herausgefunden, dass ich keinen Ordner angeben muss, weil alle gefunden wird. Für das aktuelle Projekt geht das in Ordnung, nur wenn einschränken will, werde ich wieder an der gleichen Stelle mit dem ungelösten Problem stehen. Aber was rege ich mich auf, schließlich kann man jetzt tolle Avatar-Bilder in seinem Backend-Benutzerprofil bei TYPO3 benutzen. So was ist viel wichtiger.

Mich stört immer mehr bei TYPO3 der Eindruck, abgehängt zu sein, wenn man nicht umfassend informiert ist. Fast wirkt es, als wäre die Entwicklergemeinde eine Art Geheimbund, der sein Wissen eifersüchtig bewacht. So einen Eindruck hatte ich bei WordPress nicht. Dort fällt mir auch trotz langer Pause der Wiedereinstieg leicht, bei Fragen helfen einem eine Menge netter Menschen, ziemlich viel ist gut und vor allem verständlich dokumentiert.

10 Replies to “Unwürdige sind unwissend”

  1. Hallo Thomas,

    ich kann deinen Ärger verstehen, finde es aber nicht gut, die etwas überheblich daher kommende Reaktion eines einzelnen Twitterers auf die Community an sich zu übertragen.

    Was ich aber eigentlich sagen wollte: ich finde die sog. „What’s new“-Slides die es zu jedem Release gibt gerade zu vorbildlich: https://typo3.org/download/release-notes/whats-new/

    Das Problem ist doch, dass nach vielen Jahren des Wartens auf TYPO3 v5/Phönix/Neos der Eindruck entstanden ist, dass das System auf der Stelle tritt und nicht vorwärts kommt. Dass sich mit Version 7 wieder sehr viel, auch sichtbares(!), weiter entwickelt hat, finde ich im großen Ganzen eher zu begrüßen!

    Uwe

    1. Hallo Uwe,

      möglicherweise ist das etwas überspitz von mir — aber es sind wirklich keine Einzelerfahrungen. Meine Kollegen haben ähnliches erlebt.

      Was mir an vielen Stellen fehlt ist eine konsistente, verständliche Dokumentation. Das was es gibt, ist im negativen Sinne sehr europäisch, deutsch. Sachverhalte möglichst so und ohne Beispiel darstellen, dass sie niemand versteht.

  2. Hi Thomas
    Ja, mir ging es genauso… und ich war mit den Versionen bis 4.7 wirklich voll dabei. Habe eigene Extensions geschrieben für wichtige Projekte etc. Und jetzt… wird alles verkompliziert und geheim gehalten. Und wehe, man fragt was „blödes“… haha, dann wird man als unwissender Anfänger abgespiesen. Ich bin zurzeit auch total genervt. Übrigens bin ich auf diese Seite gestossen, weil ich genau das Problem mit der General Record Storage PID habe und keinen Typoscript dazu finden kann… Bei mir wirds nämlich nicht automatisch gefunden.
    Wie auch immer – Ich stimme zu 100% diesem Artikel zu!

    1. Ja, im 4er Zweig war TYPO3 noch sympathisch. Mittlerweile aber — wenn ich nicht wirklich was für individuelle Datenmodelle benötige, bleibt TYPO3 zu Gunsten von WordPress im Schrank.

  3. Was soll man dazu sagen?

    Das ist genau so betroffen bin wie Ihr.
    Ja, ich mag die TYPO3-Gemeinde nicht mehr. Und das aus dem Grund, weil vieles zu Arrogan rüber kommt.

    Die Dokumentation ist wohl das wichtigste was sein sollte, aber nein es wird auch so gehen.
    Ich arbeite in einer größen Web-Agentur in Deutschland und werde alles in der Macht setzten auf Drupal umzusteigen.

    Warum soltle ich die Typo3 Gemeinde unterschtützen, wenn die So oder so nix machen.

    Wenn jeder auf ein anderes System umsteigt, dann gibt es Typo3 bald hoffentlich nicht mehr.

    1. Drupal selber benutze ich nicht, aber von barcamps kenne ich einige aus der Drupal-Gemeinde. Die waren auf jeden Fall sehr nett :-) Das Elitäre fehlt völlig, so dass man sich auch als WordPress-Mensch gut mit ihnen verstand.

    1. Jan, ehrlich gesagt habe ich das nicht mehr weiter verfolgt. Beruflich habe ich meinen Schwerpunkt wieder auf WordPress verlegt, das schon meine Nerven.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren