Männer machen es umsonst

Männer machen es umsonst

Vermutlich würde Herbert Grönemeyer nie singen „Ein Mann ist ein Mann, wenn gratis pinkeln kann.“ Aber Grönemeyer kommt schließlich auch aus Bochum und nicht aus Köln. Dort können Männer in den neunen Toilettenanlagen der Stadt kostenlos urinieren, während für Frauen 50 Cent fällig werden. Also für Frauen, welche die Toilettenanlagen aus einem dringenden Bedürfnis heraus benutzen wollen. Das kann man (ein n!) nicht nur ungerecht nennen, es ist auch so.

PIX1861 / Pixabay

Die fadenscheinige Begründung für diese Form der Ungleichbehanldung und finanzielle Benachteiligung ist die, dass Männer eine ungleich schlechter Zahlungsbereitschaft besäßen und statt für die Nutzung der Toilette zu zahlen einfach irgendwo wild hinpinkeln würden. Mit anderen Worten werden Frauen deshalb bestraft, weil sie sich etwas zivilisierter zu benehmen wissen. Abgesehen davon, inwieweit sich so was juristisch halten lässt, stellt sich doch die Frage, ob da nicht sogar ein paar Dinge etwas verdreht werden.

Nehmen wir mal an, in Köln stellte man fest, dass Brillenträger überdurchschnittlich häufig den Köbes um die Zeche prellen. Aus dieser Erkenntnis heraus entstünde dann der Beschluss, künftig Brillenträger kostenlos mit Kölsch zu versorgen. Oder aber, damit sich ein Einbrecher beim Einschlag der Fensterscheibe nicht verletzt, werden Hausbesitzer dazu verpflichtet, den Wohnungsschlüssel immer unter die Fußmatte zu legen. Absurd? Ja, mindestens genau so wie das Gratispinkeln.

Dadurch, dass man Männer gratis urinieren lässt, schafft man mit Sicherheit kein Problembewusstein. Außerdem dürfte es herzlich wenig Wildpinkler von ihrem Tun abhalten, denn neben den horrenden Kosten für einen einmalige Toilettenbenutzung werden sie oft auch vom weiten Weg dorthin abgeschreckt.

Ich für meinen Teil, auch als Mann, wäre für mehr Kontrollen und härtere Strafen. Und bei wirklich ganz unbelehrbaren einfach ab mit dem Ding! Gut, das wäre „etwas“ überzogen, aber 100 prozentig erfolgreich.

One Reply to “Männer machen es umsonst”

  1. Das Urinal für Männer ist kostenlos, die normale Männertoilette kostet ebenfalls 50 Cent.
    Hier geht es also überhaupt nicht um eine fehlende Zahlungsmoral sondern vor allem um die unterschiedlichen Kosten der Reinigung. Und die sind für „normale“ Toiletten, die nach jeder Benutzung komplett chemisch gereinigt werden einfach immens höher als für Urinale.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren