Minecraft ist nicht Kinderschädigend

Minecraft ist nicht Kinderschädigend

Von LEGO-Steinen geht eine magische Faszination aus. Das digitale Äquivalent für mich ist Minecraft, ein „Spiel“, auf das ich zum ersten Mal im Sommer 2011 stieß.

Für ein Computerspiel sind vier Jahre eine verdammt lange Zeit und man sollte meinen, Minecraft wäre mittlerweile ein alter Hut. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Regelmäßig erscheinen Updates, es gibt zahlreiche Modifikationen, Umsetzungen für Spielkonsolen und sogar für mobile Plattformen wie iPhone und iPad.

Wir kommen in Frieden
Wir kommen in Frieden

Gesichert scheint auch der Nachschub an neuen Spielern zu sein. Meine Frau erzählt mir regelmäßig von Schülern, die sich mit dem Spiel auseinandersetzen. Bei 12-jährigen ist Minecraft kein alter Hut, sondern sie spüren die gleiche Anziehungskraft, die dieses Programm ausstrahlt. Wie LEGO ist auch Minecraft eine Herausforderung an die eigene Kreativität. Längst ist das Spiel auch Unterrichtsgegenstand geworden. Umso überrascht war ich daher, als ich Anfang des Monats über Überlegung des türkischen Familienministeriums las, Minecraft zu verbieten. Angeblich, so hieß es, basiere Minecraft auf Gewalt. Man könne im Spiel unschuldige Tiere töten und bekommt angeblich suggeriert, dass Tiere keine Schmerzen spüren.

Ganz ehrlich, so eine Behauptung ist ziemlicher Blödsinn und kann nur von jemanden stammen, der das Spiel niemals selber gespielt hat. Wer schon mal auf Schafjagd bei Minecraft war, weiss was ich meine. Die arme Tiere blöken entsetzlich und halte auch keinesfalls still, wenn man wiederholt auf die einschlägt. Das Minecraft zu sozialen Isolation führt, wie angeblich auch viele andere Computerspiele, ist ebenfalls lediglich ein Gerücht. Auf dem Schulhof, so höre ich von meiner Frau, wird sich über das Spiel regelmäßig unterhalten, begierig tauscht man seine neusten Entdeckungen aus. Besonders großen Spaß macht Minecraft dann, wenn man vernetzt mit vielen anderen Menschen gemeinsam an riesigen Projekten baut. Die Welten von „Herr der Ringe“, „Game of Thrones“ und vieles andere entsteht so kooperativ — und ganz ohne Gewalt.

Der Untergang des Morgenlands
Der Untergang des Morgenlandes

Noch ist über den Verbotsantrag in der Türkei nicht endgültig entschieden worden. Es bleibt zu hoffen, dass man noch rechtzeitig wieder zur Besinnung kommt und merkt, wir harmlos Minecraft eigentlich ist. Oder aber und vermutlich ist es genau das, man weiss es längst und die Gründe sind nur vorgeschoben. Dann ginge es dem türkischen Familienministerium um etwas ganz anderes. Die eigentliche Wahrheit hinter dem Verbotsantrag: Minecraft ist subversive. In dem Spiel hat man zu viele Freiheiten. Länder wie die Türkei sind derzeit dabei, die Freiheiten ihrer Bürger zu beschneiden. Nicht nur im richtigen Leben, sondern eben auch in der virtuellen Realität. Minecraft ist nicht kinderschädigend, sondern gefährlich für Diktaturen und solche, die es werden wollen.

One Reply to “Minecraft ist nicht Kinderschädigend”

  1. Minecraft kinderschädigend? Also der, auf dessen Mist das gewachsen ist, der sollte schnellstens seines Amtes enthoben werden! Ich finde Minecraft ist für Kinder eines der besten Spiele, dass es überhaupt nur gibt…

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren