Doktor Plötzlich

„Doktor Plötzlich bitte in den Op, Doktor Plötzlich bitte!“ Als er in den Raum trat, merkte er den Schnitt tief in sein Fleisch kaum, so scharf war das Messer. Trotz seiner vielen Jahre Berufserfahrung wunderte er sich darüber, dass ein Mensch so viel Blut verlieren konnte.

Ein etwas dramatisch Einstieg, zugegeben. Mir war aber danach. „Engpass“ von Gabriele Diechler habe ich heute auf der Rückfahrt endlich ausgelesen. Wie schon in den zwei Blog-Einträge vorher angedeutet, hat das Buch sämtliche Erwartungen untertroffen. Die Krönung war zum Ende hin dann folgendes (Achtung, Spoiler!):

„Sie müssen in der Maihauser-Villa nach einem blauen Kissen oder Ähnliches Ausschau halten, Ben. Nach dem Utensil, dessen Fäden Michael Horn in Aurelia Bramlitz‘ Lunge gefunden hat. Auf einen Durchsuchungsbefehl können wir nicht warten. Das wäre grob fahrlässig.[…]“

Wer sich nur ansatzweise auskennt, wird erkennen, was wirklich grob fahrlässig ist. Wer nicht mal die grundlegenden Begriffe kennt, sollte als Autor(in) einen großen Bogen um Krimis machen. Es gibt keinen Durchsuchungsbefehl, sondern nur einen Durchsuchungsbeschluss. Nachzulesen unter anderem auf der Webseite von Marcus Winter (der nicht nur Autor, sondern auch Kriminalbeamter ist). Frau Diechler, wussten Sie, das man auch recherchieren kann? Zudem bin ich mir ziemlich sicher, dass das „Utensil“, wenn es denn gefunden worden wäre, vor Gericht nicht hätte verwendet werden dürfen.

So. Genug gemeckert. Kommen wir noch mal zu Doktor Plötzlich zurück. Nach dem ich gestern so über die Verwendung von ‚plötzlich‘ hergezogen hatte, musste ich in der Nacht noch mal darüber nachdenken (nicht das jetzt jemand meint, es hätte mir eine schlaflose Nacht bereitet). Kritik ist in allen Ehren, aber man sollte dann auch zeigen, wie es besser gehen könnte.

Nehmen wir uns eine der Stellen noch mal vor, die ich gestern zitiert hatte:

„Plötzlich fällt ihr ein, dass sie längst Degenwald hätte anrufen können.“

Wie würde sich das jetzt anders schreiben lassen?

Ein nicht unwichtiges Detail taucht wieder in ihrem Bewusstsein auf. Sie hätte längst Degenwald anrufen können.

Oder etwas knapper;

Bisher hatte sie nicht daran gedacht, dass sie längst Degenwald hätte anrufen können.

Die Verwendung von ‚plötzlich‘ ist wirklich nicht nötig. Nach dem Ausflug in die Alpen habe ich mir vorgenommen, direkt mal dort zu bleiben mit Nicola Förg und „Mord im Bergwald“. Mal sehen, wie der Krimi ist.

Kommentar verfassen